21.01.2022 14:27 |

Holzboot gesunken

Schiffbruch im Kongo: Mindestens 180 Vermisste

In der Demokratischen Republik Kongo werden mindestens 180 Menschen vermisst, nachdem ein völlig überladenes Holzboot auf dem Fluss Kongo gekentert war. Das Unglück ereignete sich bereits in der Nacht auf Montag in der Provinz Equateur, im Nordwesten des Landes, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die genaue Zahl der Passagiere ist noch unklar. Die Behörden gehen aber davon aus, dass sich zum Zeitpunkt des Unglücks, Anfang der Woche, etwa 600 Menschen an Bord des Holzbootes befanden. Einige von ihnen konnten von anderen Schiffen gerettet werden.

In der Demokratischen Republik Kongo kommt es immer wieder zu derartigen Unfällen, da in dem afrikanischen Land - mit rund 90 Millionen Einwohnern - viele Menschen wegen der schlechten Infrastruktur auf Boote als Verkehrsmittel angewiesen sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).