10.01.2022 06:32 |

Wegen Walkie-Talkies

Suu Kyi in Myanmar zu vier Jahren Haft verurteilt

Die in Myanmar vom Militär entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist am Montag zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die Friedensnobelpreisträgerin wurde dabei in zwei Fällen wegen des illegalen Imports und Besitzes von Walkie-Talkies sowie in einem Fall wegen eines Verstoßes gegen Corona-Vorschriften schuldig gesprochen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Suu Kyi war 2021 nach einem Putsch der Militärjunta abgesetzt worden und bereits im Dezember wegen anderer Vorwürfe zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Militärjunta verkürzte die Haftstrafe wenige Stunden später auf zwei Jahre. Sie werde die Haft im Hausarrest in der Hauptstadt Naypyidaw verbringen, kündigte Junta-Chef Min Aung Hlaing an.

Das Sondergericht in der Hauptstadt Naypyidaw hatte die nun gefällten Urteile gegen die Friedensnobelpreisträgerin bereits mehrfach verschoben. Der Vorwurf wegen der Funkgeräte geht auf eine Hausdurchsuchung während des Putsches zurück. Sicherheitskräfte hatten ihr Haus gestürmt und die nach Behördenangaben illegalen Geräte gefunden.

Fund ohne Durchsuchungsbefehl
Nach AFP-Informationen gaben an der Durchsuchung beteiligte Mitglieder der Sicherheitskräfte später zu, dass sie keinen Durchsuchungsbefehl hatten. Dennoch droht der 76-Jährigen in dem Fall eine bis zu drei Jahre lange Haftstrafe. Zusammengenommen droht ihr wegen verschiedener Anschuldigungen jahrzehntelange Haft.

Suu Kyi an geheimen Ort
Durch den Militärputsch im Februar war eine knapp zehnjährige Phase der Demokratisierung Myanmars beendet worden. Seitdem gab es landesweit Proteste, bei deren Niederschlagung mehr als 1300 Menschen getötet und mehr als 10.000 festgenommen wurden. Informationen über den Gesundheitszustand der 76-Jährigen sowie den Fortgang der Prozesse fließen nur spärlich. Journalisten wurde die Teilnahme an den Gerichtsanhörungen untersagt, Suu Kyis Anwälte wurden daran gehindert, mit den Medien zu sprechen.

Suu Kyi wird an einem geheimen Ort festgehalten und ist nahezu komplett von der Außenwelt abgeschnitten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).