03.01.2022 16:57 |

Ursprung in Kamerun?

Neue Corona-Variante in Frankreich aufgetaucht

Nach der Rückkehr einer Person von einer Reise nach Kamerun haben sich zwölf Menschen in Südfrankreich offenbar mit einer bisher unbekannten Variante infiziert. Das berichten mehrere internationale Medien. Die Tests zeigten demnach eine „atypische Mutationen-Kombination“ (siehe Video oben). 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Indexfall ist ein Reise-Rückkehrer aus Kamerun. Experten schließen daraus, dass der Erreger möglicherweise von dort stammt. Eine offizielel Bestätigung der Variante steht aber noch aus. 

Neue Variante heißt B.1.640.2
Die Variante trägt vorläufig die Bezeichnung B.1.640.2 und wurde erstmals von Experten des IHU Mediterranee Infection in Marseille entdeckt. In einer Preprint-Studie erklären Experten von der französischen Regierung, sie hätten „46 Mutationen“ in der Variante identifiziert. Die neue Variante könnte ansteckender als das Ursprungsvirus SARS-CoV-2 sein. Die Forschung dazu steht aber noch ganz am Anfang. Neue Corona-Varianten können sich vor allem bei ungeimpften Infizierten entwickeln.

Impfquote in Kamerun liegt bei nur 2,4 Prozent
Kamerun ist eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen afrikanischen Ländern. Laut der Johns Hopkins University liegt dort die Impfquote nur bei 2,4 Prozent. Kamerun benötigt nach UNICEF-Schätzungen mindestens 2500 Kühlschränke mit Temperaturmessgeräten und mehr Lastwagen, um die Verteilung der Impfstoffe zu verbessern. In Afrika bremst generell die Skepsis gegenüber den neuen Vakzinen die Impfkampagne, die nötigen Informationen erreichen oft nicht die Bevölkerung.

Eine erfolgreiche Impfkampagne in Afrika ist nach Einschätzung von Experten aber entscheidend, um weltweit einen Schlussstrich unter die Pandemie ziehen zu können. Denn die niedrigen Impfraten auf dem Kontinent begünstigen Mutationen wie die aktuelle Omikron-Variante, die weltweit für Verunsicherung sorgt.

In Frankreich explodiert derzeit die Zahl der Neuinfektionen. Alleine am Samstag gab es mehr als 219.000 registrierte Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, das heißt die Zahl der registrierten Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche, lag zuletzt bei 1456.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).