02.01.2022 21:39 |

„Ausbreitung bremsen“

Alarm: Halbe Schweiz könnte schon bald erkranken

In der Schweiz könnte innerhalb weniger Wochen die halbe Bevölkerung nach Ansicht des Schweizer Taskforce-Experten Richard Neher am Coronavirus erkranken, „wenn sich die Omikron-Variante im gleichen Tempo wie bisher ausbreitet“. 30.000 Fälle pro Tag seien im Jänner „denkbar“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nur schon 20.000 Fälle pro Tag in der Schweiz und eine ebenso hohe Dunkelziffer bedeuteten, dass sich pro Woche rund drei Prozent der Bevölkerung infizierten, sagte das 42-jährige Mitglied der wissenschaftlichen Corona-Taskforce des Bundes im Interview mit der „SonntagsZeitung“.

Zwar sei die Omikron-Variante gemäß ersten Daten aus Großbritannien und Südafrika „etwas milder“, sagte der Virenforscher und Biophysiker der Universität Basel. Trotzdem seien die Zahl der Hospitalisierungen nicht unerheblich.

Zitat Icon

„Die Fallzahlen steigen sehr schnell, und wir haben nicht mehr viel Spielraum in den Spitälern.

Schweizer Taskforce-Experte Richard Neher

„Die Fallzahlen steigen sehr schnell, und wir haben nicht mehr viel Spielraum in den Spitälern“, sagte Neher. Selbst wenn ein kleinerer Bruchteil der Fälle hospitalisiert werde, könnten sehr viele Fälle in kurzer Zeit das System schnell an die Grenze bringen. Wolle man eine größere Krise in den Spitälern verhindern, „muss die Ausbreitung jetzt gebremst werden“.

Welche Maßnahmen sollen gesetzt werden?
Als mögliche Maßnahmen nannte der Wissenschaftler Beschränkungen von Großveranstaltungen und für Orte, wo sich Menschen weiterhin ohne Maske in Innenräumen treffen. Die letzten knapp zwei Jahre hätten gezeigt, dass Kontaktbeschränkungen funktionierten und damit Wellen gebrochen werden könnte, sagte Neher.

Harter Lockdown möglich
Die Berner Epidemiologin Emma Hodcroft gab sich im am Sonntagabend veröffentlichten Interview mit blick.ch „zuversichtlich, dass wir keine Vollschließung brauchen werden“. Sollte es aber nicht ohne Triage gehen, sei „ein ein- bis zweiwöchiger Lockdown leider das wirksamste Mittel, um den Druck auf das Gesundheitssystem zu verringern“, sagte Hodcroft auf die entsprechende Frage.

Zitat Icon

Unsere größte Sorge ist aktuell, dass wir im Jänner und Februar sehr viele Covid-19-Patienten behandeln müssen und dass uns gleichzeitig sehr viel Personal fehlen wird, das selber krank, in Isolation oder in Quarantäne ist.

Taskforce-Vizepräsident Urs Karrer

Taskforce-Vizepräsident Urs Karrer warnte in der „NZZ am Sonntag“ davor, Omikron zu unterschätzen. „Unsere größte Sorge ist aktuell, dass wir im Jänner und Februar sehr viele Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandeln müssen und dass uns gleichzeitig sehr viel Personal fehlen wird, das selber krank, in Isolation oder in Quarantäne ist.“

Zitat Icon

Das Virus wird zwar nicht verschwinden und uns sicher auch im nächsten Winter beschäftigen. Aber nicht in dem Ausmaß, dass es erneut zu einer Krise kommen wird.

Taskforce-Experte Richard Neher

Omikron-Welle: Gröbste Ende Jänner vorüber?
Bereits Ende Jänner könnte das Gröbste der Omikron-Welle in der Schweiz vorüber sein, schätzte Taskforce-Mitglied Richard Neher. Dem Virus würden ab einem gewissen Zeitpunkt die Wirte allmählich ausgehen. In Teilen Südafrikas scheine dieser Punkt schon erreicht zu sein. „Das Virus wird zwar nicht verschwinden und uns sicher auch im nächsten Winter beschäftigen“, sagte Neher. „Aber nicht in dem Ausmaß, dass es erneut zu einer Krise kommen wird.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).