24.12.2021 10:15 |

Feuerwehr gibt Tipps

Warnung vor Christbaumbrand am Heiligen Abend

Weihnachten ist die besinnlichste Zeit des Jahres. Dazu gehört freilich ein geschmückter Christbaum mit Kerzen. Doch der birgt auch etliche Gefahren. Denn schon ein Funke kann einen trockenen Tannenbaum in eine lodernde Fackel verwandeln. Die Feuerwehr gibt Tipps, was man beachten sollte.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein festlich geschmückter Baum und der Adventkranz gehören für viele Menschen zum Weihnachtsfest einfach dazu. Doch ein mit richtigen Kerzen geschmückter Christbaum birgt nicht zu unterschätzende Gefahren. 

„Zimmer- und Hausbrände durch Weihnachtsbäume oder Adventkränze, die Feuer gefangen haben, sind rund um Weihnachten leider keine Seltenheit“, warnt Martin Mittnecker vom Landesfeuerwehrverband.

LED-Beleuchtung empfohlen
Das Brandrisiko steigt, je trockener die Nadeln des Baumes werden. „Deshalb sollte man ihn stets erst möglichst kurz vor dem Fest kaufen“, rät der Fachmann. Am sichersten sind elektrische LED-Kerzen, die keine Wärme entwickeln. Verzichtet man dennoch nicht auf klassische Wachskerzen, so dürfen diese niemals unbeaufsichtigt sein. 

Der Christbaumschmuck ist idealerweise schwer entflammbar und hat mindestens 25 Zentimeter Abstand zu den Kerzen. Wichtig ist auch, dass der Baum in ausreichender Distanz zu brennbaren Möbeln und Vorhängen aufgestellt wird. Beim Ablöschen der Kerzen muss man den Docht anfeuchten, damit die Flamme auch tatsächlich vollständig erloschen ist.

Feuerlöscher oder Wassereimer ist Pflicht
Die Florianis raten außerdem, stets einen Feuerlöscher oder einen großen Kübel mit Wasser in Griffweite zu haben, um im Fall des Falles eingreifen zu können. Denn wenn ein Baum Feuer fängt, muss man sofort reagieren. 15 bis 30 Sekunden reichen, ehe er in Vollbrand steht – und dann kann nur noch die Feuerwehr helfen. 

Tritt der Ernstfall ein, sollte man, sofern das gefahrlos möglich ist, versuchen, den Brand in der Anfangsphase selbst zu löschen und parallel die Feuerwehr zu alarmieren. Denn nur die Profis können sicherstellen, dass sich keine versteckten Glutnester gebildet haben. Sollten die Löschversuche nicht erfolgreich sein, den betroffenen Bereich raschestmöglich verlassen und alle Türen schließen. 

Beachtet man die Sicherheitshinweise der Feuerwehr, so tritt der Ernstfall aber hoffentlich gar nicht erst ein. Die „Krone“ wünscht „Frohe Weihnachten!“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-2° / 3°
heiter
-2° / 3°
heiter
-2° / 3°
heiter
-1° / 3°
heiter
-2° / 3°
heiter