Nicht rechtskräftig

Vater vergewaltigte Tochter: 14 Jahre Haft in Wels

14 Jahre Haft - das ist sogar der Staatsanwaltschaft Wels zu wenig und sie ging in Berufung! Damit ist das Urteil des Landesgerichts Wels gegen einen Syrer (49), der über Jahre seine eigene Tochter vergewaltigt haben soll, nicht rechtskräftig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit dem Jahr 2007 soll ein Syrer (49) seine eigene, damals erst neun Jahre alte, Tochter wie eine Sex-Sklavin missbraucht haben. Auch nach der Flucht nach Österreich soll das Martyrium der jungen Frau einfach weitergegangen sein. Der Beschuldigte soll sein Opfer immer wieder vergewaltigt, geschlagen und bedroht haben. Auch seiner Frau drohte der Syrer immer wieder, sie umzubringen. Die mittlerweile 22-jährige Tochter erstattete schließlich Anzeige.

Einlieferung in Sonderanstalt
Das nicht rechtskräftige Urteil: 14 Jahre Haft und Unterbringung in eine Sonderanstalt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, die Strafhöhe ist ihr zu niedrig.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)