09.12.2021 05:44 |

Edel-Stoff

Alcantara gewinnt schmutzigen Zulieferer-Streit

Die Welt der automobilen Farben und Stoffe ist eine Welt der Schönheit und Eleganz; selten wird sie mit Machtkämpfen in Verbindung gebracht. Doch hinter den Kulissen wird bisweilen mit harten Bandagen gekämpft. Im Sommer hat die Firma Alcantara ihren Konkurrenten Miko - den Hersteller der Dinamica-Stoffe - verklagt. Und jetzt einen Sieg davongetragen.

Alcantara, das ist eines der luxuriösesten Materialien, das in automobilen Interieurs zu bekommen ist. Anschmiegsam, gut anzufassen, ebenso elegant wie sportlich. Der Siegeszug begann mit teuren Möbeln und italienischen Luxusmarken wie Lancia und Maserati. Inzwischen wird Alcantara bei vielen Herstellern angeboten.

Und es ist zugleich auch der Name des Herstellers. Es handelt sich dabei um einen der wenigen Zulieferer, mit dem sich Automarken schmücken, statt ihn zu verschweigen. Und über die Jahrzehnte hinweg sind Konkurrenten herangewachsen - zum Beispiel Dinamica.

Schmutzige Dinamica-Aktionen
Während es bislang um Luxus und Sportlichkeit ging, werden die Mikrofaser-Stoffe zunehmend auch als umweltfreundliche Alternative zu klassischem Leder wahrgenommen. Und hier beginnen die Meinungsverschiedenheiten. Denn in verschiedenen Medien hat sich Dinamica als „ersten und einzigen Mikrofaser-Stoff, der über den gesamten Produktionsprozess hinweg nachhaltig ist“ dargestellt. Der Werkstoff sei „die natürliche Wahl“ - im Gegensatz, so wurde insinuiert, zur Konkurrenz.

Die Kampagnen haben Alcantara nicht nur in die Defensive gedrängt, es mangelt ihnen nach Auffassung des zuständigen Gerichts im italienischen Gorizia auch an Substanz. Ihre Wirkung haben sie nicht verfehlt: Bei verschiedenen Terminen deutscher Premiummarken wurde Journalisten erzählt, Alcantara habe „Probleme mit der Nachhaltigkeit“, werde gar „die Branche verlassen“.

Diese Aussagen sind umso überraschender, als sich der Zulieferer schon sehr frühzeitig um Umweltschutz gekümmert hat und mit einem Symposium zum Thema „Greenwashing“ Zeichen gesetzt hat. Alcantara-Chef Andrea Boragno sagt dazu: „Greenwashing steht der ökologischen Transformation entgegen, es kann den Wettbewerb verzerren und Investitionen, die ansonsten in tatsächliche Nachhaltigkeits-Projekte gehen, in die falsche Richtung lenken.“ Ein Ausstieg aus der Automobilbranche sei keineswegs geplant.

Jetzt hat das italienische Gericht angeordnet, die Kampagnen zu stoppen, die Kosten von Alcantara zu übernehmen und die Aussagen in einer Reihe italienischer und internationaler Medien richtigzustellen. Obendrein steht das Urteil ganz oben auf der Webseite dinamicamiko.com. wo es auf Italienisch einzusehen ist.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)