01.12.2021 06:00 |

Lehrer zu Schülerin:

„War‘s schön, neben Neonazis zu marschieren?“

Nach einem Impftodesfall in der Familie stellte ein Pädagoge in Wien-Brigittenau ein 13-jähriges Mädchen vor der ganzen Klasse bloß: „War‘s schön, neben den Neonazis zu marschieren?“, fragte er die Schülerin, weil sie mit ihrer Mutter bei der großen Corona-Demo am 20. November gewesen war.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mehr als 40.000 Teilnehmer nahmen laut Polizei an der Großdemo am 20. November in Wien teil. Tausende wurden aus den Bundesländern angekarrt. Es kam auch zu vereinzelten Gewalttätigkeiten. Unter den Demonstranten waren Rechtsradikale, aber natürlich auch viele „normale“ Bürger. Auch Lara (Name geändert, weil sich die 13-Jährige vor Mobbing fürchtet) nahm mit ihrer Mama an einer der Kundgebungen teil.

Zitat Icon

Ich habe ganz einfach Angst vor der Impfung, weil meine Cousine mit 42 Jahren zwei Wochen nach dem 2. Stich plötzlich verstorben ist.

Mutter Katrin S. (Name ebenfalls geändert) begründet ihre Entscheidung.

„Und? Wie wars?“
Nach diesem turbulenten Wochenende ging Lara ganz normal in ihre Schule in der Brigittenau. Als das Thema mit den Corona-Demos zur Sprache kam, schmeckte das einem Lehrer gar nicht. „Und? Auf da Demo ... Wie war‘s? War das schön, so neben Neonazis zu marschieren?“, will der Pädagoge von der 13-Jährigen wissen und wirft ihr vor, dass sie Verschwörungstheorien und Fake News aufsitze. Das Mädchen pocht auf ihre Freiheit. Er fährt im rauen Ton fort und erklärt ihr von der Ansteckungsgefahr einer tödlichen Krankheit.

„Wer mehr als zweimal beim Nicht-Maske-Tragen erwischt wird, wird rausgeworfen“, fügt der Pädagoge hinzu. „Von der Schule?“, will jemand wissen. Dazu kommt ein deutliches „Ja“. Das verstörte Kind ruft die Mutter an: „Bitte hol mich sofort ab!“ Katrin S. ist fassungslos.

Bildungsdirektion eingeschaltet
Der Fall gießt Wasser auf die Mühlen der Freiheitlichen. „Wenn ein Lehrer eine Schülerin vor der Klasse wüst beschimpft, schikaniert und aufgrund ihrer politischen Meinung demütigt, kann man nicht zur Tagesordnung übergehen“, wettert FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss. Die Bildungsdirektion hat sich eingeschaltet. Ob und welche weiteren disziplinären Maßnahmen getroffen werden, wird nach einem Gespräch zwischen Schulleitung und Betroffenen entschieden.

Lehrerin nennt Demonstranten A****löcher
Indes gibt es Wirbel um einen weiteren pädagogischen Fehltritt. In der Leopoldstadt brüllte eine Lehrerin: „Die A****löcher, die da demonstrieren gehen, sollen sich anstecken und sollen sterben gehen!“

Martina Münzer-Greier
Martina Münzer-Greier
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)