30.11.2021 12:31 |

„Exit-Ticket: Impfung“

Schallenberg beriet mit Amtskollegen über Omikron

Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) sucht im Kampf gegen die neue Coronavirus-Variante Omikron das Gespräch mit seinen Amtskollegen. Wie das Bundeskanzleramt mitteilte, beriet Schallenberg am Dienstag in einer Videokonferenz mit seinem israelischen Amtskollegen Naftali Bennett und dem tschechischen Premier Andrej Babis. In allen drei Ländern ist die Omikron-Variante bereits aufgetreten. Gemeinsam warben die drei Premiers für rasche Auffrischungsimpfungen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir waren uns heute einig, dass einzig und allein die Impfung unser Exit-Ticket aus der Pandemie und eine hohe Durchimpfungsrate der einzige Weg aus diesem Teufelskreis ist“, betonte Schallenberg. „Wir müssen nun vor allem auch auf Booster-Impfungen setzen, denn diese bieten einen größtmöglichen Schutz, vor allem vor schweren Erkrankungen. Daher gilt auch unser Appell, lassen Sie sich und auch ihre Kinder so schnell wie möglich impfen. Bitte holen Sie sich die Auffrischimpfung, wenn Ihre Zweitimpfung mehr als vier Monate zurückliegt.“

Zitat Icon

Daher gilt auch unser Appell, lassen Sie sich und auch ihre Kinder so schnell wie möglich impfen.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg

„First Movers“ in der Pandemiebekämpfung
Österreich, Israel und Tschechien zählen zur Gruppe der „First Movers“ in der Pandemiebekämpfung. Die informelle Staatengruppe war nach der ersten Corona-Welle im Vorjahr zum Zweck des Erfahrungsaustausches im Kampf gegen die globale Seuche ins Leben gerufen worden. An mehreren Videokonferenzen nahmen unter anderem die Regierungschefs Griechenlands, Neuseelands, Australiens, von Costa Rica oder Singapur teil.

Diese Staaten hatten sich mit spezifischen Maßnahmen - von Handy-Überwachung (Israel) über die frühzeitige Durchsetzung der Maskenpflicht (Tschechien) bis zu strikten Quarantänebestimmungen (Australien) - als internationale Vorreiter positioniert. Schallenbergs Vorgänger Sebastian Kurz (ÖVP) thematisierte international insbesondere die hohe österreichische Testrate.

Kurz verkündet Pandemie-Ende, Schallberg den Lockdown
Scharfe Kritik muss der Ex-Kanzler am Dienstag dafür einstecken, dass er die Pandemie im Sommer für beendet und quasi zur Privatsache erklärt hatte. Unter Verweis auf die Verfügbarkeit der Impfung zog er in Interviews Vergleiche mit Sportunfällen und ungesunder Ernährung und schien auch das Szenario eines massiven Anstiegs der Infektionszahlen auf über 10.000 Fälle täglich hinzunehmen. Schallenberg dagegen ist der erste europäische Regierungschef, der sein Land in der vierten Corona-Welle in einen Lockdown schicken musste. Und auch das Thema Impfen als Privatsache hat sich in Österreich erledigt. Als erster EU-Staat wurde hierzulande eine allgemeine Impfpflicht angekündigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol