29.11.2021 11:59 |

Kein Lockdown geplant

Griechenland erhöht Impftempo wegen Omikron

Aus Unsicherheit, was die neue Omikron-Mutation bei einer weiteren Ausbreitung anrichten könnte, steigt Griechenland beim Impfen aus Gas: Es werde derzeit wieder so viel geimpft wie zuletzt im vergangenen März, erklärte der stellvertretende Minister für Digital Governance, George Georgantas, am Wochenende. Aktuell liege der Tagesschnitt bei 90.000 Personen, 60.000 bis 70.000 davon würden bereits eine Booster-Impfung erhalten. Weitere Maßnahmen seien daher nicht vonnöten.

Bisher seien damit bereits 75 Prozent, also rund acht Millionen der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft, so der Vize-Minister. Einen Lockdown wie in Österreich schließt die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis (Nea Dimokratia/ND) weiter aus. Selbst wenn die innenpolitischen Wogen hochgehen und die linkspopulistische Oppositionspartei SYRIZA Mitsotakis vorwirft, nicht genügend gegen einen drohenden Lockdown zu unternehmen beziehungsweise einem solchen mit taktischen Spielchen zu begegnen. Der Premier könnte etwa so lange abwarten, bis die Lage in anderen Ländern eskaliere, vermutet SYRIZA, um dann mit Verweis auf die „kritische Lage in Europa“ auch in Griechenland drastische Maßnahme zu ergreifen.

Maßnahmen nur für Ungeimpfte bis 6. Dezember
Seit einer Woche und vorerst bis zum 6. Dezember gelten in Griechenland zusätzliche Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Diese betreffen vor allem Ungeimpfte. Ziel der Regierung ist es, die Ausbreitung des Coronavirus bis Weihnachten einzudämmen. So gilt für alle nach wie vor ein obligatorisches Tragen von Mund-Nasen-Schutz in allen Innenräumen, sowie bei größeren Menschenansammlungen auch im Freien. Davon ausgenommen sind Kleinkinder von bis zu vier Jahren. Zutritt für alle - aber nur mit Mund-Nasen-Schutz - ist weiterhin in Apotheken, Supermärkten, Fleischereien und Bäckereien erlaubt. Wenn Ungeimpfte in einem Geschäft des Einzelhandels einkaufen oder sich im Freibereich einer Gaststätte aufhalten wollen, dann müssen sie einen negativen Corona-Test vorweisen.

Nur genesen oder geimpft ins Café oder ins Museum
In geschlossenen Räumen - etwa in Cafés, Bars, Museen, Konzerthallen, Theatern, Kinosälen und Fitnesszentren - haben nur Geimpfte oder Personen Zutritt, die über einen Genesungsschein verfügen, der nicht älter als sechs Monate alt sein darf. In den Schulen findet weiterhin Präsenzunterricht mit kostenlosen Selbsttests für die Schüler statt. Eltern, die aufgrund der erlassenen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ihre Kinder nicht zur Schule schicken, können mit bis zu drei Jahren Freiheitsentzug bzw. hohen Geldstrafen belangt werden. Auch ein Entzug der Erziehungsberechtigung steht in Aussicht.

Griechenland meldete nach angaben der Johns Hopkins University am Montag 3823 neue Coronafälle, die Sieben-Tages-Inzidenz lag bei 439,6. Die neuen Todesfälle wurden mit 98 angegeben. Insgesamt wurden sei Beginn der Pandemie 924.506 Krankheitsfälle verzeichnet.

Einer aktuellen Umfrage zufolge, die vom Meinungsforschungsinstitut MARC für die Zeitung „Proto Thema“ durchgeführt wurde, wird das Corona-Managament von Mitsotakis aber vorerst zumindest akzeptiert. Die konservative Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) genießt nach wie vor einen klaren Vorsprung von 11,9 Prozentpunkten gegenüber SYRIZA. Wären aktuell Parlamentswahlen, käme die ND auf 33,6 Prozent, die radikalen Linken auf 21,7 Prozent. Es folgt die Bewegung der ebenfalls im linken Spektrum angesiedelten „Bewegung für Veränderung“ (Kinima Allagis/KinAl) mit neun Prozent.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).