21.10.2021 20:29 |

Ineos Grenadier

Wahrer Defender-Nachfolger kommt mit Wasserstoff!

Das Defender-Lookalike Ineos Grenadier tritt nicht nur das Erbe von Land Rovers Offroader an, er fährt noch mehr in die Zukunft, als wir das je für möglich gehalten hätten: Der Geländewagen soll als Option einen Antrieb mit Wasserstoff-Brennstoffzelle bekommen.

Hardcore-Fans des Land Rover Defender werden nie verstehen, warum sein Nachfolger kein wirklich grober Offroader sein durfte. Ihr Schmerz wird jedoch gelindert, denn der Ineos Grenadier, der sich gerade in den letzten Zügen vor der Serienproduktion befindet, kann als wahrer, wenn auch faktisch nicht als legitimer Nachfolger gelten.

Nun hat sein Hersteller Ineos Automotive für den Grenadier Wasserstoff-Brennstoffzellen als umweltfreundliche Antriebslösung für künftige Versionen angekündigt. Das Konzeptfahrzeug soll hierzu die Brennstoffzellentechnologie von Hyundai nutzen. Die Testphase beginnt Ende 2022.

Der britische Chemieriese Ineos, zu dem Ineos Automotive gehört, ist Europas größter Betreiber von Elektrolyseanlagen zur Herstellung von Wasserstoff. Nun kündigte das Unternehmen an, zwei Milliarden Euro mehr - uns damit doppelt so viel wie bisher - in dessen Herstellung zu investieren. Zur Unterstützung kündigte Ineos-Gründer Jim Ratcliffe jetzt eine Multimediakampagne und die Teilnahme an der Klima Konferenz „UN Climate Change Conference (COP26)“ in Glasgow an. In der Wasserstoffwirtschaft will Ineos nun eine Vorreiterrolle einnehmen. An die britische Regierung appelliert Ratcliffe, rechtzeitig die Infrastruktur für Wasserstoff auszubauen.

Ineos will der Herstellung von grünem Wasserstoff mit erneuerbarer Energie den Vorrang geben, investiert aber auch in die Produktion von blauem Wasserstoff, sofern das dabei anfallende Kohlendioxid sicher unterirdisch eingelagert werden kann. Heute produziert das Unternehmen bereits 400.000 Tonnen Wasserstoff jährlich. Dies entspricht etwa dem Energieinhalt von 2,5 Milliarden Litern Diesel.

Ratcliffe sieht batterieelektrische Autos als geeignet für kurze Strecken oder den Stadtverkehr. Doch für Schwerlast und längere Reisen sei Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Weit stärker noch als im Automobilbereich sieht der Brite die Bedeutung von Wasserstoff im Bereich der Wohnraumheizung. Erdgas kann durch Wasserstoff ersetzt oder ergänzt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)