16.10.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Waren die Corona-Hilfen zu großzügig?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war Panik angesagt: Die Corona-Pandemie stellte alle vor dramatische Entscheidungen. Alle. Mediziner, Politiker, Unternehmen, Staatsbürger jedweder Profession. Keiner hatte Erfahrungen, viele aber düstere Vermutungen.

In dieser Situation hat sich die Politik entschlossen, schnell und großzügig zu helfen. Mit Geld, mit sehr viel Geld. Über 40 Milliarden Euro, das ist kein Klacks. Finanzminister Gernot Blümel hat jetzt bei der Budgetrede ehrlich festgestellt: „Es gab keine Blaupause für diese Entscheidungen. Alles war neu.“

Heute können wir festhalten: Im Großen und Ganzen hat man richtig reagiert. Die Kurzarbeit (10,3 Mrd. Euro) hat verhindert, dass es zu einem Arbeitslosen-Drama und zu Kündigungswellen gekommen ist, die Soforthilfe (5,6 Mrd. Euro) bewahrte viele kleine Selbstständige vor dem Existenzverlust, Steuerstundungen (5,1 Mrd. Euro) retteten vor Liquiditätsengpässen, Härtefallfonds (2,2 Mrd. ) und Fixkostenzuschuss (1,8 Mrd. Euro) bewirkten, dass die befürchtete Pleitewelle ausblieb. Und die Investitionsprämie erwies sich als absoluter Bestseller und positiver Entscheidungs-Turbo.

Also alles richtig gemacht? Sicher nicht, das geht in so einer Stress-Situation auch gar nicht. Aber wichtig war, dass schnell und großzügig ausbezahlt wurde, das war ein Riesending für Institutionen, die auf solchen Massenandrang nicht ausgerichtet waren.

Der Großteil der Firmen hat korrekt beantragt, wie immer gibt es auch einige „schwarze Schafe“. Wenn die bestraft werden, ist das in Ordnung, aber die meisten haben das Geld wirklich gebraucht.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?