12.10.2021 06:00 |

Ministerin antwortet

Fünf Fakten, wie man Krsko stoppen kann

Viele Steirer sind besorgt: Was tut Österreich, um die von Slowenien ausgehende Atomgefahr vor unserer Haustür „auszuschalten“ und den Weiterbetrieb des Risiko-Reaktors zu verhindern? Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) liefert uns Antworten.

Was unternimmt Ihr Ministerium, um den Weiterbetrieb des AKWs zu verhindern?
Wir haben enorme Bedenken gegen die geplante Laufzeitverlängerung und den Ausbau des AKWs. Und sie werden noch größer, wenn man miteinbezieht, dass sich Krško in einem Erdbebengebiet befindet! Ich habe unsere Sorgen bereits meinen slowenischen Amtskollegen Andrej Vizjak und Jernej Vrtovec mitgeteilt - und ich bin zuversichtlich, dass sie auch ernstgenommen werden. Außerdem wird sich Österreich an der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung beteiligen.

Gibt es einen Zeitplan für die Erdbebenrisiko-Studie zu Krško? Bis wann sollte Slowenien diese in Auftrag gegeben haben?
Slowenien hat uns zugesichert, weitere seismologische Untersuchungen zum Standort des AKWs durchzuführen. Die ersten Ergebnisse dazu sollen laut unseren Informationen bis Ende 2021 vorliegen.

Wann startet die Stellungnahme Österreichs zum Verlängerungsverfahren des AKWs?
Derzeit gehen wir davon aus, dass das Stellungnahmeverfahren im Frühjahr 2022 starten kann.

Welche Erkenntnisse hat Österreich in der Problematik rund um die Alterung des Reaktors?
Krško wurde in den Siebzigerjahren gebaut, hat also schon einige Jahrzehnte am Buckel. Für die Nachrüstung der Sicherheitsstandards gibt es keine klaren Leitlinien. Und es gab auch immer wieder Vorfälle mit gefälschten oder in betrügerischer Absicht falsch hergestellten Produkten für die Nachrüstung von Atomkraftwerken. Das macht mir große Sorgen.

Wie wichtig ist für Sie die Beteiligung der Bevölkerung: Die Petition von Global 2000 und der „Krone“ ist ja ein großer Erfolg!
Ja, unsere Geschichte zeigt uns auch, wie wichtig zivilgesellschaftliches Engagement ist. Österreich hat mit der Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf eine richtungsweisende Entscheidung gegen die Atomkraft getroffen. Dieser Konsens ist fest in unserer Gesellschaft verankert. Ich bin davon überzeugt, dass die Einbindung der Bevölkerung demokratiepolitisch wichtig ist. Wenn wir an Krško denken: Wir alle wären von einem Atomunfall enorm betroffen.

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
4° / 15°
bedeckt
3° / 14°
einzelne Regenschauer
3° / 15°
bedeckt
8° / 14°
heiter
6° / 12°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)