26.05.2021 10:15 |

Jetzt abdrehen

So gefährlich ist das Schrott-AKW Krško wirklich

Neue, brisante Gutachten legen die gewaltige Erdbebengefahr offen // Reaktor schrammte bei Erdstößen Ende 2020 an Katastrophe vorbei // Widerstand gegen Uralt-Reaktor wächst in den Nachbarländern // Jetzt besteht die einmalige Chance, Krško den „Strom abzudrehen“

Die Bombe tickt nur 80 Kilometer von der Kärntner Grenze entfernt: Der Lokalaugenschein von „Krone“ und der Umweltorganisation Global 2000 im Zentrum des Uralt-Reaktors von Krško hat viele Kärntner am Pfingstwochenende wachgerüttelt. Sofort gab es auch einen Aufschrei von vielen heimischen Politikern. Der allgemeine Tenor: Jetzt besteht die realistische Möglichkeit, dem Hochrisiko-AKW ein für alle Mal den „Strom abzudrehen“!

Zitat Icon

Es wäre schön, wenn erneuerbare Energie auch bei unseren slowenischen Nachbarn in den Vordergrund treten würde!

Gerald Dobernig, Verantwortung Erde

Umweltprüfung läuft aktuell
Denn scheitern die Betreiber mit der aktuell laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung, muss die Anlage in zwei Jahren dichtgemacht werden. Kommt Slowenien jedoch bei den Behörden durch, läuft der auf 30 Jahre angelegte Meiler, der allerdings bereits fast 40 Jahre auf dem „Buckel“ hat, noch 20 lange Jahre.

Und damit hätte das Atomkraftwerk die doppelte Laufzeit wie in den 1980er-Jahren geplant. „Eine Verlängerung ist ein unverantwortliches Zocken mit dem Sprödewerden sensibler Teile“, mahnt Reinhard Uhrig, Anti-Atom-Experte von Global 2000.

Aber es sind nicht nur die Österreicher, die sich ernste Sorgen um Krško machen: Zusammen mit den slowenischen Partnern von „Friends of the Earth“ hat Global 2000 vergangenes Jahr überhaupt die grenzüberschreitende Prüfung der Anlage vor der Verlängerung erkämpft. „Zusammen auch mit unseren kroatischen und italienischen Partnern sammeln wir Unterschriften dafür, dass unsere Politiker aktiv werden - gegen die Verlängerung und für die sofortige Stilllegung“, so Uhrig.

Zitat Icon

Die Nachrüstung des altersschwachen Reaktors wird so aufwändig und teuer, dass Abschalten die bessere Wahl ist!

Reinhard Uhrig von Global 2000

AKW-Nachrüstung wäre aufwändig und teuer
Jetzt bestehe die Chance, so die Anti-AKW-Aktivisten, im Zuge der Umweltprüfung die großen Risiken und massiven Bedenken auf den Tisch zu legen. „Die Nachrüstung des altersschwachen Reaktors wird so aufwändig und teuer, dass Abschalten und Ersetzen durch die längst viel billigeren erneuerbaren Energien in Kombination mit Energiesparen die bessere Wahl sind“, sagt Experte Reinhard Uhrig.

Brisante Informationen zur Erdbebengefahr
Nun liegen der „Krone“ weitere brisante Informationen der Atomgegner von Global 2000 vor: Wie bereits berichtet, liegt Krško auf einer Erdbebenlinie - und ist das am stärksten erdbeben-gefährdete AKW in ganz Europa. Neue geologische Forschungen jedoch zeigen, dass das Risiko noch viel höher ist, als beim Bau vor Jahrzehnten einkalkuliert!

In den 1970er-Jahren wurde die sogenannte maximale horizontale Spitzenbeschleunigung bei Erdbeben auf 0,3 g geschätzt (g-Kräfte stehen für Belastungen). Nach weiteren Untersuchungen wurde dieser Wert auf 0,55 g angehoben. Allerdings: Auch dieser Wert wird von Wissenschaftern jetzt als zu gering angesehen: „0,85 g sind realistisch - doch dafür ist der veraltete Krško-Reaktor ganz und gar nicht ausgelegt“, schlägt Global 2000 Alarm.

Bei schwerem Erdbeben droht Kernschmelze
Was würde im slowenischen Schrott-Meiler passieren, wenn es zu größeren Erdstößen käme? „Bei einer Erdbeben-Beschleunigung dieser Größenordnung wird es wahrscheinlich zu einer Beschädigung des Reaktorkerns kommen. Sogar eine Kernschmelze ist möglich, wie eine Untersuchung im Zuge von EU-Stresstests ergeben hat“, erklärt Reinhard Uhrig. Das schwere Erdbeben (Stärke 6,4) vom Dezember 2020, dessen Epizentrum nur 85 Kilometer von Krško entfernt war, war ein direkter „Schuss vor den Bug“: Der Nuklearreaktor wurde vom Schutzsystem notabgeschaltet!

„Man hat noch einmal viel Glück gehabt“
„Man hat wieder einmal Glück gehabt. Das kann bei schwereren Beben aber ganz anders aussehen. Was geschieht, wenn es im AKW direkt vor unserer Haustür kracht, will man sich nicht vorstellen - sondern lieber rechtzeitig den Aus-Schalter drücken“, appelliert der Aktivist an die Politik.

Zum Glück läuft der europaweite Trend aber klar Richtung AKW-Ende: Deutschland steigt im kommenden Jahr 2022 aus, Belgien schaltet seine Reaktoren bis 2025 ab, in der Schweiz ist es im Jahr 2034 so weit. Bis dahin ist Österreich aber noch von der strahlenden Gefahr umgeben (siehe Grafik oben)...

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol