10.10.2021 21:42 |

Spart nicht mit Kritik

Doskozil: „Grüne werden nun zum Steigbügelhalter“

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil zeigt sich alles andere als zufrieden mit der Vorgangsweise in der Regierungskrise - und holt zum Rundumschlag aus. Er hätte sich von Sebastian Kurz einen kompletten Rückzug aus der Politik erwartet, da dessen Demokratieverständnis „schon sehr bedenklich“ sei. Die Grünen würden nun „den Steigbügelhalter“ für den Machterhalt machen. Auch parteiintern übte Doskozil einmal mehr Kritik. Statt Gespräche mit der FPÖ zu führen, hätte er vielmehr für eine Neuwahl plädiert, zeigte er sich unzufrieden mit der Positionierung der Bundes-SPÖ.

„Mich erinnert das an Russland und Putin, der Platz für Medwedew gemacht hat und dann wieder zurückgekommen ist“, Kurz habe weiter alle Fäden in der Hand, stellte der Landeshauptmann in der Montagausgabe der „Presse“ fest: „In Wirklichkeit geht es nur um den Machterhalt.“ Auch die Strategie der Grünen kann Doskozil nicht nachvollziehen, denn: „Die werden nun zum Steigbügelhalter für eine Partei, die in weiterer Folge im Korruptionssumpf versinken wird.“

Mehrparteien-Koalition kein Thema
Kritik übt er allerdings auch einmal mehr an der Bundes-SPÖ. „Es gab Befürworter und Gegner der Mehrparteien-Koalition. Die Befürworter waren in der Mehrheit, daher war das die Linie der SPÖ. Es ist auch schon dokumentiert, dass ich dagegen war. Und ich will das auch gar nicht leugnen.“

Dass die SPÖ nun bereit gewesen wäre, mit der FPÖ unter Herbert Kickl zusammenzuarbeiten, sei für diese ein „massives Glaubwürdigkeitsproblem“: „Damit haben wir uns ähnlich geschadet wie die Grünen, indem sie Kurz jetzt das Putin-Modell verwirklichen lassen. Geschickt war das nicht.“

Doskozil rechnet mit baldigen Neuwahlen
Seiner Meinung nach wäre eine „Offensivstrategie“ das Beste gewesen, er rechnet aber ohnehin mit einer Neuwahl 2022, wie er im ORF Burgenland erklärte. Es sei eine „einzigartige Chance, wieder Wahlen zu gewinnen und den Bundeskanzler zu stellen“, meinte Doskozil im „Presse“-Interview. „Alle in der SPÖ sollten nachdenken, wie wir uns neu aufstellen können. Die letzten Tage waren sicher keine strategische Meisterleistung und dieser Prozess muss jetzt beginnen.“

Was die Ermittlungen der WKStA gegen ihn wegen mutmaßlicher Falschaussage im Commerzialbank-U-Ausschuss betreffen, bekräftigte der Landeshauptmann, im Fall einer Anklage sofort zurückzutreten. Davon geht er aber ohnehin nicht aus.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)