30.09.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Nicht wundern

Das muss man sich einmal vorstellen. Ein zweimal geimpfter Schüler macht einen Gurgeltest, weil es in seiner Klasse zwei positive Corona-Fälle gibt. Seine Schule ist knapp über der Wiener Stadtgrenze, weshalb der international anerkannte PCR-Test der Stadt Wien nicht gültig ist. In Niederösterreich wird gespült, nicht gegurgelt. Das allein wäre schon absurd genug. Aber es gibt noch eine Steigerung.

Vater und Sohn fahren daraufhin extra zur Teststraße in Niederösterreich. Umsonst. Denn zwei Tage später dürfen bereits alle Kinder - außer die beiden positiv getesteten - wieder in die Klasse, und zwar OHNE verpflichtenden PCR-Test und unabhängig von ihrem Impfstatus.

Begleitet wurde dieses Wirrwarr zwischen Gesundheitsbehörden und Ministerien von drei Bescheiden innerhalb von 36 Stunden, von denen zwei falsch waren. Immerhin. In Wien kommt oft gar kein Quarantäne-Bescheid von der Behörde oder erst mit monatelanger Verspätung.

Dass es sich bei dem jungen Mann um den Sohn von Caritas-Geschäftsführer Klaus Schwertner handelt, tut nichts zur Sache. Denn das Beispiel steht exemplarisch für einen besorgniserregenden Trend.

Wenn ein Staat seine Bürger so behandelt, darf er sich nicht wundern, wenn Splitterparteien wie die MFG in Oberösterreich immer größeren Zulauf haben. Und wenn Corona-Maßnahmen immer unlogischer werden, dann nimmt die Bereitschaft massiv ab, sie mitzutragen.

Conny Bischofberger
Conny Bischofberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)