Zusagen ohne Taten

Im Asylzentrum Thalham geht nichts weiter

„Ich bin wirklich sauer“, bricht es aus Ferdinand Aigner, Bürgermeister von St. Georgen am Attergau, heraus. Als die „Krone“ nachfragte, wie es nach den vollmundigen Versprechen rund ums Erstaufnahmezentrum Thalham weitergeht, antwortet er: „Nicht!“ Die Belegungszahlen bleiben zwar vor der Wahl stabil, aber seit der Besprechung im Innenministerium vor 17 Tagen ist Funkstille eingekehrt.

„Ich hätte vor den Wahlen nichts mehr gesagt, wenn Sie mich nicht darauf angesprochen hätten“, sagt der schwarze Bürgermeister, der vor etwas mehr als zwei Wochen mit Zusagen von Wien heimgekommen war, die ihn optimistisch gestimmt hatten: Videoüberwachung, mehr Sicherheitspersonal im Asylwerberzentrum, ein neues Quarantänekonzept, Unterstützung der örtlichen Polizei - am Posten fehlt rund ein halbes Dutzend Beamte - durch die neue Bereitschaftseinheit. „Davon haben wir bisher nichts gemerkt“, drückt der Ortschef jetzt aufs Gas.

Mehr Leute im Zentrum nach Wahl?
Denn er und auch seine Mitstreiter von Rot und Blau befürchten, dass nach den Wahlen auch die Belegungszahlen wieder steigen könnten. Denn beim Treffen in Innenministerium war ausdrücklich keine Höchstgrenze an hier untergebrachten Asylwerbern festgelegt worden. Die Forderung der Ortspolitiker, es dürften maximal hundert sein, werde aber derzeit halbwegs eingehalten.

21 Zentrums-Bewohner an einem Tag weg
Vor dem Aufschrei waren es aber beinahe 200 gewesen und an einem Tag 21 von ihnen, alles Corona-Infizierte oder Quarantäne-Fälle, aus dem Lager verschwunden. Das tägliche Verschwinden mehrerer Asylwerber – die meisten in St. Georgen sind Dublin-Fälle ohne große Chance auf Bleiberecht – sei ohnehin „normal“.

Markus Schütz
Markus Schütz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)