22.09.2021 19:23 |

Freiheitsstrafe droht

Amtsgeheimnis verletzt? Anklage gegen Pilnacek fix

Der derzeit suspendierte und früher mächtige Sektionschef im Justizministerium, Christian Pilnacek, muss sich vor Gericht verantworten. Er wurde nämlich wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses angeklagt.

Ausgangspunkt der Anklage gegen Ex-Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek war eine Anzeige von Staatsanwälten der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen eine „Presse“-Redakteurin. Pilnacek wird verdächtigt, einer Redakteurin des „Kurier“ die Anzeige verraten zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck sieht darin den Tatbestand der Verletzung des Amtsgeheimnisses erfüllt. Pilnacek bekannte sich nicht schuldig.

Prozess am 3. November
Das Vergehen der Verletzung des Amtsgeheimnisses ist mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bedroht. Der Prozess soll am 3. November im Großen Schwurgerichtssaal des Landesgerichts Wien verhandelt werden.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)