26.08.2021 06:59 |

E-Bike-Boom

Fast jedes fünfte Fahrrad fährt bereits elektrisch

41 Prozent der im Vorjahr in Österreich gekauften Fahrräder waren E-Bikes. Der Anteil der Fahrräder mit elektrischem Antrieb macht somit laut Deloitte insgesamt schon fast ein Fünftel (18 Prozent) aus. Gründe für den Kauf von E-Radln sind laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens die Motivation zum Sporteln und ein wachsendes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein. Die Corona-Pandemie habe den Trend verstärkt, allerdings sind nun auch Lieferschwierigkeiten ein Thema.

Gekauft werden die Fahrräder mit Elektro-Unterstützung für den Lenker bevorzugt im stationären Handel. Es geht ums Testen, die Beratung im Geschäft und spätere Servicemöglichkeiten, die hier das Online-Einkaufen tendenziell ausstechen. Laut der Umfrage, an der europaweit 11.250 und davon in Österreich rund 750 Menschen teilnahmen, wollen knapp 90 Prozent der hierzulande Befragten ihr E-Bike bevorzugt in einem lokalen Geschäft kaufen.

Aufholbedarf gibt es im europäischen Bereich für die Unternehmen in Österreich. Die Möglichkeit des E-Bike-Leasings über den Arbeitgeber, dank dem Arbeitnehmer einen vergünstigten Zugang zu qualitativ hochwertigen Rädern erhalten, wird in Österreich wenig genutzt: Nur drei Prozent der im Umlauf befindlichen E-Fahrräder sind hierzulande Leasing-Räder. In beispielsweise Großbritannien oder Irland liegt der Wert bei mehr als zehn Prozent.

„Die Arbeitgeber nutzen die steuerlichen Vorteile von Firmenrädern noch kaum“, erläutert Anneliese Klena-Egger von Deloitte. „Dabei könnten sie damit sowohl ihren Angestellten ein Incentive bieten als auch etwas Gutes für die Umwelt tun.“ Laut Umfrage nutzen viele ihr E-Rad auch für die Fahrt in die Arbeit. Für 18 Prozent war dies sogar der Kaufgrund.

Weiterhin starker Absatz erwartet
Der E-Bike-Absatz verzeichnete der Studie zufolge voriges Jahr ein europaweites Marktwachstum von 25 Prozent. Heuer ist demnach mit einem Anstieg von weiteren gut 20 Prozent zu rechnen. „E-Bikes werden zwar weiter im Trend bleiben, in den nächsten Jahren wird es aber zu einer ersten Marktsättigung kommen“, so Klena-Egger.

Auch die andauernde Covid-19-Krise müsse in die Marktprognose miteinbezogen werden. „Durch die Pandemie hat die Branche mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen - es gibt einen spürbaren Mangel an für die Produktion benötigten Rohstoffen. Für weiteres Wachstum ist eine funktionierende Lieferkette entscheidend - das ist aktuell die größte Herausforderung für die Hersteller“, so die Expertin.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol