„Bedrohung“ in Ried

Munitionslager und Spielplatz in der Gefahrenzone

Riesiger Unmut unter den Bewohnern der Altenriederstraße in Ried. Jahrzehnte nach dem Bau eines nahen Tanklagers wurde ihre Siedlung zur Schutzzone erklärt. Häuser verloren über Nacht an Wert. Dass ein Munitionsdepot und ein Spielplatz wegen der „Gefahr“ aber nicht weichen mussten, sorgt für Unverständnis.

„Wir wollen einfach nur, dass mit uns ernsthaft umgegangen wird und wir endlich erfahren, woran wir jetzt sind“, schäumen die aufgebrachten Hausbesitzer der Altenriederstraße beim Lokalaugenschein der „Krone“ in Ried. Ihnen flatterte vor zwei Jahren ein Brief der Gemeinde ins Haus. Wie aus heiterem Himmel erfuhren sie, dass ihre Siedlung wegen neuer EU- und Bundesrichtlinien als „Seveso-Zone“ ausgewiesen werden muss. Heißt: Sie befinden sich in einem Gefahrenbereich.  Als Grund wird das Tanklager auf der anderen Seite der Bahnstrecke angegeben. Die riesigen Silos wurden vor vielen Jahren völlig legal errichtet. Dass aber trotz der vermeintlichen Bedrohung das nahegelegen Munitionslager der Kaserne und der Kinderspielplatz nicht weichen mussten, sorgt unter den Anrainer für Unmut.

Zitat Icon

Die Häuser verloren auf einen Schlag an Wert. Wer entschädigt uns dafür?

Margit Walter

Tanks sollen Schuld an vielen Krebskranken sei
Sie dürfen nichts mehr neu bauen und bei bestehenden Gebäuden müssen sie sich an strenge Auflagen halten. Dadurch rasselte der Wert der Häuser auf einen Schlag in den Keller. Einige der Anrainer sind aber felsenfest davon überzeugt, dass die Tanks extrem gefährlich und sogar gesundheitsgefährdend sind. Die Gase der Tanks sollen für die vielen Krebserkrankungen in der Siedlung verantwortlich sein – siehe Umfrage. In der Siedlung soll es jedenfalls oft nach Benzol riechen.

Zitat Icon

Meine Eltern starben an Krebs. Ich will wissen, ob es mit den Tanks zusammenhängt.

Alois Oberschmidleitner

BH errichtete in der Siedlung Messstation
Die Bezirkshauptmannschaft stellte im Frühjahr eine Luft-Messstation auf. „Es dauert ein Jahr bis wir ganz genaue Ergebnisse haben. Aber derzeit liegen wir weit unter den Grenzwerten“, so Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Gerhard Obermair. Im Herbst soll ein Sachverständiger die Anrainer über die Situation informieren.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol