08.08.2021 15:05 |

Trotz hoher Zahlen

Florida und Texas verbieten Maskenpflicht

Während andere Länder die Corona-Maßnahmen angesichts der grassierenden, ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus wieder verschärfen, gehen die beiden US-Bundesstaaten Texas und Florida genau den umgekehrten Weg. Die beiden von Republikanern regierten Staaten verbieten nun sogar das Erlassen einer Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen.  

Die Gouverneure von Texas und Florida sind glühende Anhänger des Ex-Präsidenten Donald Trump - wie ihr Vorbild sind die Republikaner keine Fans von strengen Corona-Maßnahmen. Der Gouverneur aus Texas, Greg Abott, hatte erst kürzlich verboten, dass Behörden und Schulen eine Impfpflicht für Mitarbeiter erlassen. Außerdem untersagte er Städten und Gemeinden, eine Maskenpflicht amtlich vorzuschreiben.

Gouverneur von Florida will „Freiheit der Eltern“ schützen
Sein Amtskollege in Florida, Ron DeSantis, erteilte eine ähnliche Order. An Schulen ist eine Maskenpflicht untersagt. Der Politiker begründete die Entscheidung damit, es sei „die Freiheit der Eltern darüber zu entscheiden, ob ihre Kinder Masken tragen“. Eltern haben gegen dieses Verbot vor dem Höchstgericht in Florida nun Verfahren eingeleitet. Bereits nächste Woche öffnen in beiden Bundesstaaten wieder die Schulen.

Dabei ist die Corona-Situation in beiden Bundesstaaten bei Weitem nicht so entspannt, wie diese Verbote vermuten ließen: Jede dritte Neuinfektion wird aus Texas oder Florida gemeldet. Die Lage in den Spitälern in Florida ist äußerst dramatisch. Jeder vierte Corona-Patient aus den USA, der im Krankenhaus behandelt werden muss, ist ein Floridianer. Jeder fünfte Corona-Test im „Sunshine State“ fällt negativ aus.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).