Schon ab Juli

Linz greift durch! Alkohol-Verbot für zwei Parks

Bereits im Winter wurde im Linzer Sicherheitsausschuss vereinbart, dass die Situation in den Linzer Parkanlagen genau beobachtet und dokumentiert wird. Aufgrund der kalten Temperaturen und der Corona-Pandemie war es anfänglich über die Wintermonate hinweg weitgehend ruhig. Mit der Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen und den steigenden Temperaturen wurden jedoch vor allem im Schillerpark und im Volksgarten regelmäßig Missstände festgestellt, auch Anrainer-Beschwerden häuften sich. Nun greift die Stadt durch, verhängt für beide Parks ein Alkoholverbot.

Schluss mit lustig! Die Linzer Stadtgranden - SP-Bürgermeister Klaus Luger, VP-Vize Bernhard Baier und FP-Sicherheitsstadtrat Michael Raml - haben sich dazu entschlossen, in zwei Linzer Parks ein Alkoholverbot zu verordnen. Betroffen sind der Schillerpark und der Volksgarten. Auf der Donaulände dagegen, wo es zuletzt - wie berichtet - ebenfalls immer wieder zu ausufernden Partys kam und meist Jugendliche alkoholisiert für Wirbel, Vermüllung und Lärmbelästigung sorgten, wird es diesbezüglich keine derartigen Maßnahmen geben. Hofft man seitens der Stadt, dass sich die Lage dort nach Öffnung der Nachtgastro wieder deutlich verbessern wird.

Geldstrafe von bis zu 218 Euro drohen
Im Hessenpark gab es bis zum Jahr 2018 ähnliche Missstände wie aktuell in Schillerpark und Volksgarten. Dort hat die Stadt im Frühjahr 2018 ein Alkoholverbot verordnet, was bis heute zu einer deutlichen Entspannung der Situation geführt und den Park wieder zur Erholungsoase gemacht hat. Die damals im Hessenpark erlassene Verordnung dient deshalb als Vorlage für das zu erlassende Alkoholverbot. Demnach wird in den Parkarealen der Konsum von alkoholischen Getränken sowie der Aufenthalt von offenkundig alkoholisierten Personen untersagt. Darüber hinaus wird das Bereithalten oder Öffnen von Behältnissen alkoholischer Getränke verboten. Nicht betroffen wären behördlich genehmigte Gastronomiebetriebe und Gastgärten während der Betriebszeiten sowie behördlich erlaubte Veranstaltungen. Die Kontrolle des Alkoholverbotes wird der Linzer Ordnungsdienst durchführen. Sollten Belehrungen nicht ausreichen, drohen Geldstrafen bis zu 218 Euro.

Respektvolles Miteinander auf öffentlichen Plätzen
SP-Bürgermeister Klaus Luger: „Das Alkoholverbot im Schillerpark und im Volksgarten ist notwendig, es geht nicht mehr anders. Wir sorgen dafür, dass auch Familien und Spaziergänger wieder in die Parks gehen können und dort nicht schon tagsüber von Betrunkenen angepöbelt werden.“

„Wenn Gespräche nicht mehr helfen, braucht´s Regeln“
„Wenn sich Gruppen stark alkoholisierter Gruppen im Schillerpark und Volksgarten regelmäßig derart aufführen, dass unzählige andere Linzer diese Innenstadtparks meiden, dann besteht Handlungsbedarf. Wenn freundliche Gespräche durch Sozialarbeiter und Ermahnungen durch Ordnungsdienst und Polizei nicht mehr helfen, dann braucht es klare Regeln und Konsequenzen. Wenn Erholungsoasen zu Angsträumen werden, dann müssen wir entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Parkbesucher und Anrainer setzen“, rechtfertigt Sicherheitsstadtrat Michael Raml die Maßnahme, die am 1. Juli im letzten Gemeinderat vor den Sommerferien noch abgesegnet werden muss.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol