08.06.2021 12:18 |

Bankomaten verwanzt

1,2 Mrd. Dollar Beute: Polizei nahm „den Hai“ fest

Die Polizei in Mexiko-Stadt hat den mutmaßlichen Kopf eines Rings von Bankomat-Hackern verhaftet, der mithilfe manipulierter Geldautomaten mehr als eine Milliarde US-Dollar von Touristen ergaunert haben soll. Der gebürtige Rumäne Florian „der Hai“ Tudor soll sein Geschäft unter dem Deckmantel eines Bankomat-Dienstleisters betrieben haben und wurde aufgrund eines Auslieferungsgesuchs aus Rumänien festgenommen.

Das berichtet der IT-Security-Blogger Brian Krebs: Demnach habe „der Hai“ Tudor in den vergangenen acht Jahren ein komplexes kriminelles Netzwerk aufgebaut, das mit manipulierten Bankomaten Touristen abzockte.

Im großen Stil Bankomaten manipuliert
Der ehemalige rumänische Ruderprofi hatte nach seinem Umzug nach Mexiko ein Unternehmen namens Intacash gegründet, das sich als Bankomatbetreiber positionierte. Ihm wird vorgeworfen, dass sein Unternehmen mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeitete und Bankomat-Techniker dazu zwang, sogenannte Skimmer in von ihnen betreuten Geldautomaten zu platzieren.

Die kleinen Bluetooth-Geräte steckten mitunter jahrelang in Bankomaten an Touristen-Hotspots und lasen die Bankomatkarteninformationen Reisender aus. Die erbeuteten Daten nutzte man, um die Konten der Opfer zu plündern.

Mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar erbeutet
Tudor und seine Helfer, die von der Rechercheplattform Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) unter dem Namen „Riviera Maya Gang“ geführt werden, sollen rund 100 Bankomaten mit Skimmern ausgestattet und im Laufe der Jahre mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar von den Konten der Opfer abgesaugt haben. 

Tudor stand schon länger unter Verdacht, Kopf einer kriminellen Vereinigung zu sein, wies solche Vorwürfe aber konsequent zurück. Erst im Vorjahr gab „der Hai“ eine Pressekonferenz, in der er betonte, Unternehmer und kein Mafiaboss zu sein.

Auslieferungsgesuch aus Rumänien
Dass er nun verhaftet wurde, ist einem in Abwesenheit in Rumänien gesprochenen Gerichtsurteil geschuldet. Das Gericht verurteilte Tudor wegen versuchten Mordes, Erpressung und Bildung einer kriminellen Vereinigung mit dem Zweck des Menschenhandels und stellte einen Auslieferungsantrag an Mexiko. Dort wurde Tudor nun in Gewahrsam genommen.

Im großen Stil Politiker geschmiert
Es ist bereits das zweite Mal, dass „der Hai“ von mexikanischen Ermittlern verhaftet wurde. Im April 2019 wurde Tudor wegen illegalem Waffenbesitz festgenommen. Einige Monate zuvor soll den Mord an einem ehemaligen Bodyguard befohlen haben, der mit US-Ermittlern zusammenarbeiten wollte.

Tudor wird auch angelastet, Politiker und Behörden geschmiert zu haben: Erst im Februar musste der Chef der mexikanischen Grünen zurücktreten, als herauskam, dass er Geld von Tudors Organisation erhalten hatte. Auch andere Politiker soll „der Hai“ geschmiert haben.

Die Ende Mai erfolgte Verhaftung verlief chaotisch: Laut mexikanischen Medienberichten wehrte sich der 1,93 Meter große ehemalige Ruderprofi vehement gegen die Festnahme. Auf Twitter ist ein Video zu sehen, das zeigt, wie Polizisten Tudor aus einem Gebäude in ein Polizeifahrzeug tragen. Tudors Anwälte sollen gegen Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft handgreiflich geworden sein. Ob Tudor nach Rumänien ausgeliefert wird, wird in den kommenden Wochen entschieden.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol