01.05.2021 06:01 |

Trennung als Motiv?

Von „Ex“ ermordet: Trauer um zweifache Mutter

Wie konnte es nur so weit kommen? Es ist gerade einmal der vierte Monat dieses Jahres vorüber und Österreich zählt bereits neun Frauenmorde. Der letzte Name, der auf dieser traurigen Liste hinzugefügt werden musste, ist der einer zweifachen Mutter: Marija M. Die Krankenschwester aus Wien hinterlässt zwei Kinder im Alter von zwölf und drei Jahren.

Sie kümmerte sich als Krankenschwester aufopferungsvoll um ihre Patienten, in ihrer Rolle als Mutter einer 12-jährigen Tochter und eines kleinen Sohnes ging sie vollends auf. Als liebevolle Partnerin stand sie hinter dem Vater ihrer beiden Kinder - selbst als dieser als „Bierwirt“ bekannt wurde, der einen schlagzeilenträchtigen Prozess gegen Sigrid Maurer führte oder im September 2020 vor seinem Lokal festgenommen wurde, weil er betrunken randaliert hatte.

Opfer zog Schlussstrich
Erst kürzlich dürfte Marija M. diese Eskapaden ihres Partners nicht mehr ausgehalten haben. Laut Informationen der „Krone“ zog die 35-Jährige vor Kurzem einen Schlussstrich und trennte sich von dem 42-Jährigen.

Am Donnerstagabend kam es dann zum blutigen Drama: Der „Bierwirt“ richtete Marija M. - laut Bewohnern vor den Augen der Kinder, der Mutter des Opfers und eines Nachbarn - mit einem Kopfschuss in ihrer Wohnung im Winarskyhof in der Brigittenau hin. Wenig später wird der sturzbetrunkene Albert L. mit der Tatwaffe in der einen Hand und einer Wodkaflasche in der anderen im Innenhof der Wohnhausanlage festgenommen.

„Das ist so furchtbar. Marija war so ein positiver Mensch. Ich kenne sie nur lachend. Am Vormittag haben wir noch gemeinsam Wäsche gewaschen“, so eine Nachbarin beim „Krone“-Lokalaugenschein im Winarskyhof.

Hilfe und Informationen

Frauen, die Gewalt erleben, finden Hilfe und Informationen:

  • bei der Frauen-Helpline unter 0800/222 555 (kostenlos und rund um die Uhr) sowie unter frauenhelpline.at
  • beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) unter aoef.at
  • bei der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie: interventionsstelle-wien.at

Betroffene von Gewalttaten und Verbrechen können sich an die Opferschutzorganisation Weißer Ring wenden unter der Telefonnummer 0800/112-112 und unter opfernotruf.at

Droht akute Gewalt, rufen Sie sofort den Polizeinotruf unter 133 oder 112. Gehörlose und Hörbehinderte können per SMS an 0800/133 133 Hilfe rufen.

Was jetzt noch bleibt, ist Entsetzen über die Grausamkeit der Bluttat, Unverständnis für den bereits neunten Frauenmord in diesem Jahr - und nicht zuletzt tiefe Trauer um Marija M. - eine Mutter, die sterben musste, weil sie ihr Leben ohne einen gewaltbereiten, polizeibekannten Mann weiterführen wollte.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base
Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter