30.04.2021 12:45 |

Schlug Alarm

Frauenmord: Tochter (12) lief panisch aus Wohnung

Schreckliche Details zu dem brutalen Frauenmord am Donnerstagabend in Wien-Brigittenau: In der Wohnung des späteren Opfers hielten sich auch die Mutter der Frau, ihr dreijähriger Sohn und die zwölfjährige Tochter auf. Letztere schlug noch panisch bei den Nachbarn Alarm.

Die junge Tochter des Opfers soll bei der Nachbarn noch mit den Worten „Der Papa hat eine Waffe“ versucht haben, Alarm zu schlagen. Doch der mutmaßliche Täter L. (42) - es dürfte sich um den aus vorhergegangenen Prozessen bekannten „Bierwirt“ handeln -, drückte mehrmals ab, traf seine 35-jährige Ex-Freundin tödlich an Kopf und Fuß. 

Im Innenhof ausgezogen
Danach sei der Mann gegen 20 Uhr laut „Krone“-Informationen stark alkoholisiert und mit der Waffe in den Innenhof des Gemeindebaus getorkelt und habe sich dort bis auf die Hose ausgezogen. Sein Opfer, eine Krankenschwester, verblutete indessen.

Vor Polizei zusammengebrochen und Bewusstsein verloren
Die Polizei rückte mit Unterstützung der WEGA zum Ort des Geschehens aus, beim Eintreffen befand sich der 42-Jährige noch immer im Innenhof. „Er hat sich widerstandslos ergeben“, berichtete Polizeisprecher Markus Dittrich. Gleich danach brach der Verdächtige vor den Beamten zusammen und verlor das Bewusstsein. Er war offenbar stark alkoholisiert, auch eine Beeinträchtigung durch andere Substanzen wird nicht ausgeschlossen.

Der Hauptverdächtige ist seit dem Prozess gegen Politikerin Sigi Maurer kein Unbekannter: 

„Die Szenen wirken gespenstisch“
Die Tatortgruppe der Wiener Polizei stellte in der Dunkelheit Spuren sicher. „Die Szenen wirken gespenstisch, alles fühlt sich so unwirklich an“, sagte ein Zeuge beim „Krone“-Lokalaugenschein im Winarsky-Hof. Die Tatwaffe wurde bei dem Verdächtigen sichergestellt. Die Ermittlungen zu dem Drama laufen auf Hochtouren.

Ministerin Gewessler unter Tränen
Eine erste Reaktion gab es aus der Politik: Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) zeigte sich sichtlich getroffen. Sie musste am Freitagvormittag kurzzeitig eine Pressekonferenz unterbrechen und unter Tränen auf die tragischen Geschehnisse eingehen. Indes ist der Hauptverdächtige in Haft, allerdings immer noch alkoholisiert.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Paul Tikal
Paul Tikal
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol