Ex-Bosse im Visier

Vorwürfe: Unsaubere Sparpolitik bei Energie Ried

Wie tief steckt die Energie Ried im Schlamassel? Die Antworten werden auf sich warten lassen. Denn ein genaues Bild gibt es erst, wenn alle 25 Dienstjahre der Ex-Geschäftsführer aufgearbeitet sind. Sie polierten das 1995 noch marode Unternehmen offensichtlich rasch auf, sind aber nun mit vielen Vorwürfen konfrontiert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als die Energie Ried Anfang 1996 eine neue Geschäftsführung erhielt, hingen dunkle Wolken über dem Unternehmen. Die Bilanz wies ein Minus von zehn Millionen Schilling (rund 700.000 €) auf. Zwei Jahre später durfte sich der noch immer amtierende VP-Bürgermeister Albert Ortig über ein Plus des städtischen Unternehmens freuen. Die neuen Bosse schnürten ein Sparpaket. Firmenpensionen wurden gekürzt. Gratisstrom für neu eingestellte Mitarbeiter wurde gestrichen.

Als Erbsenzähler verschrien
„Einer der Geschäftsführer war als Erbsenzähler verschrien“, so ein Kenner. „Das Sparen wurde zum Sport. Ohne sich persönlich zu bereichern, dürfte er zur Schönung von Bilanzen auch zu unerlaubten Mitteln gegriffen haben!“ Er meint damit die Vorwürfe des schweren Betrugs. So sollen wissentlich über viele Jahre falsche Leitungslängen oder Pensionsabrechnungen an die Aufsichtsbehörde E-Control übermittelt worden sein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

50-Millionen-€ -Projekt gerät nun in Verruf
Sogar beim 50 Millionen Euro teuren Prestige-Projekt, bei dem eine Heißwasserquelle in 3000 Metern Tiefe zur Erzeugung von Fernwärme genutzt wird, soll aus Gründen der Sparsamkeit nicht alles sauber gelaufen sein. Laut einem Insider dürften bei den ersten zwei Bohrungen dieses österreichweit einzigartigen Projekts vor rund zehn Jahren trotz Warnung der Experten dünnere und damit billigere Rohre verwendet worden sein: „Diese hielten dem Druck nicht Stand. Das Wasser kam nicht mit 100 sondern nur mit 30 Grad an die Oberfläche. Die Heizung für den Notbetrieb musste aktiviert werden.“

Die dritte Bohrung soll unter dem Vorwand der hohen Nachfrage eingeleitet worden sein. „Dazu ist uns nichts bekannt“, teilte die neue Geschäftsleitung mit. Allerdings hat sie erst das Jahr 2020 unter die Lupe genommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)