Von Schulbus überrollt

Für Maximilian (1) gab es keine Rettung mehr

Es tut einem das Herz weh, über eine solche Tragödie berichten zu müssen: In einer Siedlung bei Höhnhart in Oberösterreich lief der eineinhalbjährige Maximilian am Mittwoch unerwartet zum Schulbus, aus dem gerade sein älterer Bruder ausgestiegen und von der Mama abgeholt worden war. Der Bus überrollte den Buben. Er hatte keine Chance.

Der Schulbusfahrer (22) aus Aspach hielt gegen 11.45 Uhr mit dem weißen Kleinbus vor dem Einfamilienhaus an und ließ einen Fünfjährigen aussteigen. Im Bus saßen fünf Kindergartenkinder und die Begleiterin (52). Der Fünfjährige wurde seiner Mutter übergeben, die auf der Beifahrerseite bereits wartete. Währenddessen hielt sich der kleine Bruder Maximilian am Garagenvorplatz auf. Er saß angegurtet im Buggy. Der Bub dürfte die Sicherheitsgurte gelöst haben und unbemerkt vor den Schulbus gelaufen sein. Als dieser wieder anfuhr, wurde Maximilian vom rechten Vorderrad im Kopfbereich überrollt.

40 Minuten reanimiert
Ein großer Einsatz mit zwei Rettungsautos, Notarztwagen, Hubschrauber „C6“ sowie sechs Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams folgte. „Der Bub wurde 40 Minuten lang reanimiert. Es konnte ihm aber leider nicht mehr geholfen werden“, sagt Christian Hartl vom Roten Kreuz Oberösterreich: „Unser Kriseninterventionsteam kümmert sich nun um die Angehörigen und die Kinder, die im Bus saßen.“

Der Lenker erlitt einen schweren Schock und wurde ins Krankenhaus Braunau eingeliefert. Der Höhnharter Bürgermeister Erich Priewasser sagt: „Ich hätte nachmittags eine Baubesprechung mit dem Opa gehabt. Ich hab dann einen Anruf bekommen, dass was passiert ist. Wir sind alle brutal geschockt. So ein Unglück lässt keinen kalt. Es ist nicht nur für die Familie, sondern für uns alle extrem schwer.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)