14.04.2021 14:00 |

Große Verunsicherung

Sollen Schwangere gegen Covid geimpft werden?

Experten sprechen sich für eine Immunsierung von „Mamas in spe“ aus, es gibt dafür jedoch noch keine Zulassung. Anlaufende Studien zeigen allerdings erste gute Ergebnisse ohne negative Auswirkungen. Fakt ist: Wer plant schwanger zu werden, sollte einen eventuellen Impftermin wahrnehmen.

Werdende Mütter müssen vor Corona geschützt werden! Während man zu Beginn der Pandemie noch angenommen hatte, dass Schwangere von COVID-19 nicht schwerer betroffen sind als andere Personengruppen, sehen Ärzte dies mittlerweile anders. „Nach aktuellem Kenntnisstand sind schwere Verlaufsformen, die zu einer stationären Aufnahme oder intensivmedizinischen Versorgung führen, im Vergleich zu Nicht-Schwangeren um etwa das Zweifache erhöht. Das entspricht ungefähr den Werten, die man von der Influenza kennt“, berichtet Dr. Petra Pateisky, Fachärztin an der Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, MedUni Wien, im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz. „In der Schwangerschaft könnte die Erkrankung auch mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Präeklampsie (einer speziellen Form von Bluthochdruck, Anm.) einhergehen“, so die Gynäkologin. Laut Studien ist außerdem das Gesamtrisiko für eine Frühgeburt um das Dreifache erhöht.

Um möglichst sicher vor Corona zu sein, sollte - abseits der ansonsten geltenden Maßnahmen - auf jeden Fall das Umfeld (Partner, eventuell zukünftige Großeltern) geimpft werden, was derzeit auch durchgeführt wird. Dr. Pateisky: „Die Impfung von Schwangeren selbst ist grundsätzlich möglich, allerdings außerhalb der Zulassung aller bisher verfügbaren Impfstoffe.“ Da es bei Zulassungsstudien aber unter Probandinnen zu einigen Schwangerschaften gekommen ist, weiß man bisher von keinen negativen Auswirkungen. Registerdaten von Impfungen aus den USA mit bereits mehreren tausend “werdenden Müttern“ zeigen ebenfalls keine Sicherheitsrisiken, auch wurde bereits mit entsprechenden offiziellen Studien begonnen. Im Einzellfall muss die Impfententscheidung natürlich immer mit dem behandelnden Gynäkologen besprochen werden.

„Wer ein Baby plant, und die Möglichkeit zur Impfung hat, sollte diese wahrnehmen. Die Fruchtbarkeit wird dadurch, entgegen mancher Grüchte, nicht beeinträchtigt!“, so Kinderwunsch-Expertin Dr. Miriam Mottl von der Klinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Gynäkologische Endokrinologie am Kepler Universitätsklinikum Linz. Ärzte empfehlen allerdings, nach vollendeter (zweiter) Immunsierung noch vier Wochen zu warten, bis es zur Empfängnis kommen kann. Falles es vorher „passieren“ sollte, sei das aber auch kein Grund zur Beunruhigung, wie die erwähnten US-Unterschungen zeigen.

Eva Greil-Schähs
Eva Greil-Schähs
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol