Kulturhauptstadt-Chef

„Die Differenzen waren leider nicht lösbar“

„Schade“ ist es für den scheidenden Kulturhauptstadt-Geschäftsführer Stephan Rabl, dass die Differenzen nicht anders als mit seiner Abberufung zu lösen waren. Wie berichtet, trennte sich Bad Ischl 2024 von ihm.

„Für mich war es wichtig, meine Arbeit sowohl im Sinne der Region Salzkammergut und der bereits erfolgten Planungen als auch auf eine europäische Dimension hin auszurichten“, verteidigt Stephan Rabl seine Kulturhauptstadt-Strategie für Bad Ischl gegenüber der „Krone“. Dieser Bogen sei „gerade in der Pandemie, die massive Auswirkungen auf den Kulturbereich hat, sehr wichtig.“ Er bedaure daher, dass der Konflikt mit seiner Kündigung endete: „Ich wünsche der Kulturhauptstadt viel Erfolg.“ Nach der Kündigung wird der Posten neu ausgeschrieben.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)