Adalbert Cramer

Noch ein FPÖ-Politiker liegt mit Corona im Spital

Nächste Hiobsbotschaft für die Blauen! Nach LH-Vize Manfred Haimbuchner, der auf der Intensivstation liegt, musste coronabedingt auch Adalbert Cramer, 2. Landtagspräsident, ins Krankenhaus.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Knüppeldick kommt es derzeit für die FPÖ. Seit Ende vergangener Woche wird auch Adalbert Cramer wegen einer Corona-Infektion stationär behandelt. Der 70-Jährige wurde, wie berichtet, vor acht Tagen positiv getestet. Zunächst soll der zweite Landtagspräsident kaum Symptome gehabt haben.

In Gmunden
Wie es aus dem freiheitlichen Landtagsklub heißt, suchte er dann vorsorglich doch das Salzkammergut Klinikum in Gmunden auf. Laut dem freiheitlichen Landtagsklubchef Herwig Mahr, geht es ihm „den Umständen entsprechend“. Mit 70 Jahren gehört Cramer zur Gruppe der Risikopatienten. Erschwerend kommt bei ihm auch noch sein Körpergewicht hinzu.

Keine neuen Infos
Keine neuen Infos gibt es aktuell zum Zustand von LH-Vize Manfred Haimbuchner. Er liegt bekanntlich im Linzer Kepler-Klinikum seit Donnerstag auf der Intensivstation. Aus Haimbuchners Büro hieß es, es gebe zwar keine richtige Nachrichtensperre, man werde jedoch informieren, wenn sich am Zustand des Politikers etwas ändert. Grünen-Landesrat Stefan Kaineder, der selbst an Corona erkrankt war, wünscht ihm jedenfalls eine baldige Besserung – siehe auch unser Interview.

Auch eine Grüne
Einen Corona-Verdacht gibt es aber auch bei den Grünen: Am Freitag wurden die Landtagsklubs über das positive Testergebnis der Abgeordneten Uli Böker informiert. Ihre Werte sollen laut dem Grünen-Klub aber im Graubereich liegen. Gestern, Montag, wurde Böker ein weiteres Mal getestet. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung