26.02.2021 06:00 |

ÖVP bremst

Türkis-grüner Krach um Klima geht weiter

Ein überparteilicher Schulterschluss sollte der Antrag zur Umsetzung von Forderungen des Klimavolksbegehrens werden. Doch danach sieht es derzeit nicht aus. Der von den Grünen erarbeitete Entwurf, der zahlreiche Forderungen des Volksbegehrens beinhaltet, dürfte ein grüner Wunschzettel bleiben. Die ÖVP will einen weniger verbindlichen Antrag. Und die SPÖ beklagt, noch immer nicht zu Gesprächen eingeladen worden zu sein.

In zehn Tagen ist es so weit: Am 9. März ist geplant, dass der Umweltausschuss des Parlaments einen Antrag mit wesentlichen Forderungen des Klimavolksbegehrens beschließt. Eine Mehrheit soll er haben und von vielen Parteien mitgetragen werden. So weit das hehre Ziel, das derzeit allerdings noch in weiter Ferne liegt.

Grüne: „Inhaltlich nicht zufrieden“
„Vor einigen Wochen habe ich einen Antrag, mit dem sämtliche Forderungen umgesetzt werden sollen, an unseren Koalitionspartner geschickt“, sagt Lukas Hammer, grüner Vorsitzender des Umweltausschusses. Dieser Antrag, der der „Krone“ vorliegt, könnte aber ein grüner Wunschzettel bleiben. „Mit der Rückmeldung der ÖVP bin ich inhaltlich nicht zufrieden“, räumt Hammer ein. Zumindest aber habe sich die Volkspartei „mit Verzögerung nun doch noch an den Verhandlungstisch gesetzt“.

Zitat Icon

Mit der Rückmeldung der ÖVP auf meinen Antrag, mit dem sämtliche Forderungen umgesetzt werden sollen, bin ich nicht zufrieden.

Lukas Hammer, Vorsitzender des Umweltausschusses (Grüne)

Denn geht es nach der ÖVP, wird der Antrag die Regierung lediglich dazu auffordern, jene Dinge umzusetzen, auf die sie sich ohnehin bereits im Koalitionsabkommen geeinigt hat. „Die Grundlage für den Antrag ist das Regierungsprogramm“, sagt Johannes Schmuckenschlager. Der ÖVP-Umweltsprecher verweist auch darauf, dass es sich lediglich um einen Entschließungsantrag mit „allgemeinen Formulierungen“ handeln werde.

Zitat Icon

Wir sind es den Unterstützern schuldig, die zentralen Forderungen des Volksbegehrens rasch in Gesetzesform zu bringen.

SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr

SPÖ: „Brauchen mutige Lösung“
Die SPÖ beklagt, noch immer nicht zu Gesprächen eingeladen worden zu sein. „Der Regierung bleibt nur noch eine Woche Zeit, um zu einer mutigen Lösung zu kommen“, sagt Umweltsprecherin Julia Herr.

Sandra Schieder
Sandra Schieder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol