Daten für Facebook

Türkei ermittelt wegen neuer AGB gegen WhatsApp

Digital
12.01.2021 09:32

Die türkische Wettbewerbsbehörde hat Ermittlungen gegen den Messenger WhatsApp des weltgrößten Internetnetzwerkes Facebook wegen der neuen Nutzungsbedingungen eingeleitet. Dies teilte die Behörde mit, die zudem entschied, dass WhatsApp bis zum Ende der Untersuchung keine Daten sammeln dürfe.

WhatsApp ändert aktuell seine AGB, um den Datenaustausch mit Facebook inklusive Telefonnummern und Standortinformationen zu erleichtern. Bisher konnte die Möglichkeit deaktiviert werden.

WhatsApp-User, denen die neuen AGB suspekt sind, wechseln derzeit in großer Zahl zu Rivalen wie Telegram oder Signal. (Bild: ©PixieMe - stock.adobe.com)
WhatsApp-User, denen die neuen AGB suspekt sind, wechseln derzeit in großer Zahl zu Rivalen wie Telegram oder Signal.

Nun sollen WhatsApp-Nutzer, auch in Österreich, bis zum 8. Februar zustimmen, wenn sie den Dienst weiter nutzen wollen. Seit der Ankündigung der AGB-Änderungen melden sich immer mehr Leute bei Konkurrenz-Diensten wie Signal und Telegram an.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele