04.01.2021 10:23 |

„Ich freue mich so“

Erster Brite (82) erhielt AstraZeneca-Impfung

In England ist am Montag der erste Brite mit einem von der Universität Oxford gemeinsam mit dem Pharmakonzern AstraZeneca entwickelten Impfstoff geimpft worden. Der 82 Jahre alte Dialyse-Patient Brian Pinker (Video oben) aus Oxford habe den schützenden ersten Stich in der dortigen Uniklinik erhalten, teilte der britische Gesundheitsdienst NHS mit.

„Ich freue mich so, heute die Covid-19-Impfung zu bekommen, und ich bin wirklich stolz, dass sie in Oxford erfunden wurde“, sagte Pinker einer Mitteilung zufolge. Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock bezeichnete den Impfstart mit dem Mittel als „unverzichtbaren Schritt“ im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie.

Großbritannien hatte dem Wirkstoff von AstraZeneca in der vergangenen Woche eine Notfallzulassung erteilt. Nach dem Biontech/Pfizer-Impfstoff ist es das zweite Corona-Vakzin, das im Land zum Einsatz kommt. Der große Vorteil: Das Mittel aus Oxford kann bei Kühlschrank-Temperaturen gelagert werden, was die Logistik deutlich vereinfacht.

Noch keinen Zulassungsantrag für EU gestellt
Zu Beginn stehen dem Land gut eine halbe Million Dosen zur Verfügung, die in Hunderten von Krankenhäusern und Arztpraxen ab dieser Woche gespritzt werden sollen. In der EU hat AstraZeneca noch keinen Zulassungsantrag für seinen Impfstoff gestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).