OGH-Entscheidung

Stadt muss Mitarbeiter drei Jahre Lohn nachzahlen

Nicht zulässig war laut Oberstem Gerichtshof die Entlassung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache wegen eines 2017 aufgetauchten Fotos mit einer Hakenkreuzfahne. Überraschend dabei ist aber, dass sich über dieses Urteil besonders die Grünen freuen.

„Das Foto sei im höchstpersönlichen Rahmen aufgenommen worden und gelte deswegen nicht als Entlassungsgrund“, wirft Thomas Rammerstorfer (Grüne) der Welser Magistratsführung Geldverschwendung vor.

Hakenkreuz-Affäre
Es sei nicht nur bei der Entlassung des Ordnungswache-Mitarbeiters wegen der Hakenkreuz-Affäre geschlampt worden. Auch beim Verfahren soll äußerst stümperhaft agiert worden sein. Nun müssen drei Jahre Gehalt nachbezahlt und der Mitarbeiter wieder eingestellt werden.

Rückkehr unwahrscheiniich
Eine Rückkehr in die Ordnungswache ist unwahrscheinlich. „Der Mitarbeiter muss nicht zwingend dort eingesetzt werden“, so Personal-Chef Roman Gnadlinger.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol