28.12.2020 10:50 |

Blitze untersucht

Sonnensonde sammelt bei Fly-by-Manöver Venus-Daten

Die Sonde „Solar Orbiter“ ist auf ihrer Mission zur Sonne am Sonntag ganz nahe an der Venus vorbeigeflogen. Um 11.39 Uhr (MEZ) war sie bei einem Manöver, das einer Bahn- und Geschwindigkeitsänderung diente, Angaben der europäischen Raumfahrtbehörde ESA zufolge nur 7448 Kilometer von unserem Nachbarplaneten entfernt. Dabei sollte auch die Blitzaktivität auf der Venus geklärt werden.

Bei dem sogenannten Fly-by-Manöver werden laut Angaben des Instituts für Weltraumforschung (IWF) in Graz, das für die Mission auch zwei Messgeräte beigesteuert hat, Daten aus dem Umfeld des Planeten gesammelt. Etwa über die Blitzaktivität der Venus. Die Forscher wollen einen weiteren Hinweis darauf bekommen, ob es Blitze in der Venusatmosphäre gibt. „Die Sonde wird abgebremst und die Bahn geändert, um auch einen Blick auf die Pole der Sonne werfen zu können“, sagte der Leiter des ESA-Missionsbetriebs im Kontrollzentrum in Darmstadt, Simon Plum, der Deutschen Presse-Agentur. Im Kontrollzentrum beobachtet wegen der Corona-Pandemie nur ein kleines Team den Vorbeiflug.

Mission soll neue Erkenntnisse über Sonne bringen
Die rund 1,5 Milliarden Euro teure Mission der ESA in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde NASA war im Februar von Cape Canaveral in Florida aus gestartet. Sie soll neue Erkenntnisse über unseren rund 150 Millionen Kilometer entfernten Heimatstern bringen.

An Bord des 1,8 Tonnen schweren Orbiters sind zehn wissenschaftliche Instrumente. Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Sonne und das Magnetfeld, das alles andere wie Sonnenstürme oder Eruptionen antreibt und damit auch Auswirkungen auf unseren Heimplaneten hat.

Soll sich Sonne bis auf 42 Mio. Kilometer annähern
„Solar Orbiter“ soll bis auf 42 Millionen Kilometer an die Sonne heranfliegen. Um vor den Temperaturen von mehreren Hundert Grad geschützt zu sein, verfügt die Sonde über ein Hitzeschild aus Titan. Erste Bilder (siehe oben) des Orbiters aus einer Entfernung von 77 Millionen Kilometern wurden bereits im Juli präsentiert. So nah war Experten zufolge noch keine Mission, um Bilder von dem Stern zu machen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol