18.12.2020 07:21 |

Erstes außerhalb China

Huawei baut Netztechnik-Werk in Frankreich

Huawei baut seine erste Produktionsstätte für Netzwerkausrüstungen außerhalb Chinas in Frankreich. Das Werk werde in Brumath in Ostfrankreich nahe der Grenze zu Deutschland stehen, kündigte der umstrittene chinesische Konzern am Donnerstag an. Huawei werde mindestens 200 Millionen Euro investieren; 300 Arbeitsplätze würden in Brumath entstehen.

Ziel sei, Netzwerkausrüstungen im Wert von einer Milliarde Euro pro Jahr für den europäischen Markt zu produzieren, teilte Huawei mit. Mit der Fabrik werde das Unternehmen seine „schon jetzt starke Präsenz auf dem Kontinent“ verstärken.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster und führend etwa bei der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte. Die USA und Großbritannien haben das Unternehmen deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Netze ausgeschlossen und üben Druck auf europäische Staaten aus, dies ebenfalls zu tun.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol