01.12.2020 16:00 |

Corona-Forschung

Milder Covid-19-Verlauf nach Masern-Impfung

Die Mumps-Masern-Röteln (MMR) Injektion wird bei uns im Mutter-Kind-Pass empfohlen. Wer auch als Erwachsener viele Antikörper („Impftiter“) aufweist, bildet bei Ansteckung mit SARS-CoV-2 geringere Symptome aus, wie eine US-amerikanische Studie zeigt.

Die Wissenschafter unterschiedlicher Universitäten berichten zudem in einer Publikation der amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie, dass kleine Kinder unter fünf Jahren ein siebenmal geringeres Risiko für eine Infektion haben als 14-jährige. Dafür könnte die Impfung mitverantwortlich sein. Ein spezieller Zusammenhang wurde mit hoher Abwehrkraft gegen Mumps gefunden. Die betroffenen Probanden bis 44 Jahre waren entweder gegen das Corona-Virus quasi immun oder blieben symptomlos.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol