24.10.2020 11:41 |

„Ein Widerling“

Trump gegen Borat: „Finde ihn nicht witzig!“

US-Präsident Donald Trump war nach eigenen Angaben noch nie ein Fan des britischen Komikers Sacha Baron Cohen, der wegen einer brisanten Szene im neuen Film „Borat Anschluss Moviefilm“ die Wut von Trumps Anwalt Rudy Giuliani auf sich gezogen hat. Baron Cohen sei ein „verlogener Typ“, sagte Trump während eines Fluges mit der Präsidentenmaschine Air Force One vor Journalisten. „Ich finde ihn nicht witzig.“

Trump sagte, der britische Schauspieler habe vor etwa 15 Jahren versucht, ihn „auszutricksen“. Er sei der „Einzige“ gewesen, der Baron Cohen in die Schranken gewiesen habe. „Für mich war das ein Widerling“, fügte der US-Präsident hinzu.

Trumps Anwalt in peinlicher Situation
Trump äußerte sich im Zusammenhang mit einer Filmszene im neuen „Borat“-Film, die seinen Anwalt Giuliani in einer kompromittierenden Situation zeigt. In dem am Freitag erschienenen Film ist Giuliani während eines Flirts mit einer jungen Frau auf einem Hotelbett zu sehen, die sich als Reporterin ausgab. Dabei steckt sich der ehemalige New Yorker Bürgermeister scheinbar die Hand in die Hose.

Giuliani bezeichnete die Szene noch vor dem Erscheinen des Films als „pure Fälschung“. Auf Twitter schrieb der 76-Jährige am Mittwoch, er habe nur sein Hemd in seine Hose gesteckt, nachdem er das Aufnahmegerät abgenommen habe. Zu keinem Zeitpunkt habe er sich „unangemessen verhalten“. „Wenn Sacha Baron Cohen etwas anderes behauptet, ist er ein eiskalter Lügner.“

Cohen narrte Trump einst als Ali G
Trump sagte zu der Szene: „Ich weiß nicht, was passiert ist.“ Zu seiner eigenen Begegnung mit Baron Cohen äußerte sich der Republikaner nicht im Detail. 2003 hatte der Komiker in der Verkörperung des Möchtegern-Gangsters Ali G dem Unternehmer in einem Interview eine Geschäftsidee angetragen: spezielle Handschuhe zum Eisessen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).