Uraufführung

Mit gelbgetönten Tabletten gegen Vorstadtfadesse

Sie lästern, sticheln, jammern, spannen und werden hinter den Fassaden ihrer kleinbürgerlichen Reihenhäuser selbst zu nutzlosen Möbelstücken: „Die Sedierten“ von Martin Plattner wurde in den Linzer Kammerspielen uraufgeführt. Obwohl sehr gut gespielt, blieb das Stück zu statisch, drehten sich die Dialoge im Kreis.

Die Tabletten, mit denen sich vier ergraute „Vorstadtweiber“ und ein lästiger Sohnemann sedieren, sind postkastlgelb, rettungshubschraubergelb oder urinsteingelb – eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie funktionieren nicht immer. Und so erhöhen die Nachbarinnen stetig die Dosis, während sie sich über ihre Vorgärten hinweg immer gefährlicher angiften

Pure Inszenierung
Landestheater-Schauspielchef Stephan Suschke bringt die Zuschauer in seiner puren Inszenierung des Auftragswerks „Die Sedierten“ von Martin Plattner ganz nah dran an die Misere der vereinsamten „Restlebensverwalterinnen“, die nicht mit und nicht ohne Außenwelt können. Momme Röhrbein schuf die passende Bühne mit sozial distanzierten Wohnkuben, in denen sich von Vorhängen kaum verdeckt menschliche Dramen abspielen. Das Publikum in den Linzer Kammerspielen wurde bei der Uraufführung zum unverschämten Voyeur – und bekam das auch zu spüren.

Höchstleistungen der Schauspielerinnen
Höchstleistungen erbrachten die Schauspielerinnen: Eva-Maria Aichner gab die sture und verbissene Frau vom Fenster, Katharina Hofmann wurde als selbstmitleidige Frau hinter Rollladen idealbesetzt, Johanna Orsini-Rosenberg wirkte als Frau auf der Gartenliege wie frisch aus dem Kaisermühlenblues entlaufen und allen voran zeigte Gunda Schanderer großes Können als die Nachtschwester mit den gelbgetönten Tabletten gegen die Vorstadtfadesse, unter deren geschmackloser Strickjacke (Kostüme: Angelika Rieck) es ordentlich brodelt. Jakob Kajetan Hofbauer schlug sich als Spinnerter Spanner gut, seine Rolle war aber leider etwas undankbar.

Dialoge drehten sich im Kreis
Die Schwächen der Produktion brachte das Stück schon mit: Der Tiroler Dramatiker Martin Plattner schrieb für das Landestheater „Die Sedierten“ zwar mit viel Sprachwitz, zündender Gesellschaftskritik und düsteren Vorahnungen. Doch ohne nennenswerte Handlung blieb das Stück nach dem anfänglichen witzig-bissigen Schlagabtausch der Frauen statisch. Die Dialoge drehten sich irgendwann im Kreis und machten die eineinhalb Stunden ohne Pause länger, als sie sich anfühlen sollten. Wer außerdem 2019 am Landestheater Plattners Stück „rand: ständig“ gesehen hat, dem werden (zu) viele Elemente bekannt vorkommen. Zeit für Neues.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol