16.09.2020 19:12 |

Reisewarnung

Wien jetzt Risikogebiet für Deutsche und Belgier

Wie bereits seit Tagen erwartet, ist nun Wien von den deutschen Behörden zum Risikogebiet erklärt worden. Einreisende aus Wien müssen sich in Deutschland verpflichtend auf das Coronavirus testen lassen, sofern sie kein negatives Testergebnis vorweisen können, das höchstens 48 Stunden alt ist. Solange kein negatives Ergebnis vorliegt, müssen sie sich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Bundesland Wien wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt“, erklärte das deutsche Auswärtige Amt. Auch das belgische Außenministerium reagierte am Mittwochabend.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgte nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das deutsche Gesundheits-, Außen- und Innenministerium. Aus dem deutschen Außenministerium hieß es, bei Reisewarnungen handle es sich dem Charakter nach um einen dringenden Appell, nicht um ein Reiseverbot. Das Bestehen einer Reisewarnung könne jedoch weitergehende Auswirkungen haben, beispielsweise für die Gültigkeit einer Reisekrankenversicherung.

Wien auch in der Schweiz auf Roter Liste
Als Risikogebiet definiert Deutschland aktuell Regionen in Frankreich, Spanien, Belgien, Kroatien, Bulgarien, Rumänien, Tschechien und der Schweiz. Die Schweiz hatte Wien bereits am vergangenen Freitag auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt. Seit Montag gilt für Einreisende aus Wien eine Quarantänepflicht. Die Quarantäne beträgt laut Außenministerium zehn Tage. Die Einreisenden müssen sich innerhalb von zwei Tagen bei den zuständigen kantonalen Behörde melden. Wer die Quarantäne- oder Meldepflicht nicht befolgt, dem droht eine Geldstrafe bis zu 10.000 Schweizer Franken (rund 9280 Euro). Auch ein negatives Covid-Testergebnis hebt die Quarantänepflicht in der Schweiz weder auf, noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne.

In Wien sind die Infektionszahlen zuletzt in die Höhe geschnellt. Am Samstag vermeldete die Stadt mit 444 Fällen den höchsten Anstieg innerhalb von 24 Stunden seit Beginn der Pandemie. Österreichweit erwarten Experten in den nächsten Tagen, dass die 1000er-Marke an Neuinfektionen innerhalb eines Tages überschritten werden könnte.

Wiener Hotels zittern vor Auswirkungen
Im Wiener Hotelgewerbe herrscht helle Aufregung wegen der deutschen Reisewarnung. Bereits vor der Entscheidung in Berlin hatte Dominic Schmid, Obmann der Fachgruppe Hotellerie in der Wirtschaftskammer Wien, gewarnt: „Wird Wien auf Rot gesetzt, sehe ich schwarz für die Zukunft der Wiener Tourismusbetriebe.“ Nachdem sich in den vergangenen Wochen eine mögliche leichte Erholung für den Herbst und Winter angekündigt hatte, drohe dem Tourismus in Wien nun endgültig die Luft auszugehen.

Auch Belgien erklärt Wien zur Roten Zone
Ebenfalls am Mittwochabend wurde bekannt, dass die Bundeshauptstadt nun auch in Belgien als Rote Zone gilt. Auf der Website des belgischen Außenministeriums ist diese Aktualisierung der Corona-Situation bereits vermerkt. Die verschärften Einreisebestimmungen für Reisende aus Wien sollen ab Freitag gelten. Diese besagen, dass ein verpflichtender Corona-Test und eine 14-tägige Quarantäne zu absolvieren sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol