04.09.2020 08:00 |

Tierquälerei-Prozess

Tiroler Bauer enthornte Kälber ohne Betäubung

Um Tierquälerei im landwirtschaftlichen Zusammenhang ging es am Innsbrucker Landesgericht zuletzt immer wieder. Nicht alle Tiroler Bauern scheinen die zunehmend strengen Regeln zu beachten. Am Donnerstag war ein Oberländer Landwirt (54) angeklagt, weil er seine Kälber ohne die seit drei Jahren vorgeschriebene lokale Betäubung enthornt hatte. Weil die Tierhaltung des Unbescholtenen sonst vorbildlich ist, kam er eher glimpflich davon.

„Ja, ich habe es getan, da komme ich jetzt nicht drumherum“, zeigte sich der 54-jährige Bauer gleich zu Prozessbeginn einsichtig. Und räumte auch ein, dass er von der Bestimmung „irgendwo gelesen“ habe, wonach man Kälber oder Kühe bei der Entfernung der Hornansätze bzw. bereits vorhandener Hörner zunächst von einem Tierarzt lokal betäuben lassen muss. Seit 1. Oktober 2017 gilt diese Regel, um Tieren unnötige Schmerzen zu ersparen.

Beim abnehmenden Mond verträglicher?
Die Praxis, die Enthornung ohne Sedierung vorzunehmen, habe er schon von seinem Vater übernommen, sagte der Angeklagte. Im konkreten Fall ging es stets um Kälber, denen die Hornansätze „weggebrannt“ wurden. „Das habe ich aber immer bei abnehmendem Mond gemacht. Da blutet die Wunde weniger, die Narbe wird schöner und das Tier hat wohl auch weniger Schmerzen“, gab der 54-Jährige seine angeblichen Erfahrungen zu Protokoll.

Kontrolle: Tierhaltung ansonsten tadellos
Die Rücksicht auf den Mond beeindruckte den Richter eher nicht. Sehr wohl aber die Tatsache, dass die Tierärztin bei der folgenreichen Kontrolle Anfang März eine ansonsten tadellose Tierhaltung festgestellt hatte. „Meine Kühe sind zutraulich. Wenn ich auf die Weide gehe, kommen sie sofort zu mir“, betonte der Oberländer, der einen für Tiroler Verhältnisse recht großen Betrieb führt.

„Pferde-Brandzeichen ja auch ohne Betäubung“
Die Tierärztin sagte als Zeugin aus und räumte ein, dass die gängigen Mittel wohl eher nur entzündungshemmend statt völlig schmerzstillend seien. Der Landwirt erinnerte daran, dass man auch bei Pferden Brandzeichen setze, ohne sie vorher zu betäuben.

Am Ende setzte es aufgrund der bescheidenen Vermögensverhältnisse des 54-Jährigen eine überschaubare Geldbuße von 720 Euro, zur Hälfte bedingt. Der Landwirt will das Urteil annehmen, hat aber drei Tage Bedenkzeit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 15°
einzelne Regenschauer
6° / 14°
einzelne Regenschauer
6° / 12°
Regen
8° / 13°
einzelne Regenschauer
6° / 13°
einzelne Regenschauer
(Bild: Krone KREATIV)