06.07.2020 12:47 |

Blick auf den Iran

Israel schoss Spionagesatellit „Ofek 16“ ins All

Vor dem Hintergrund neuer Spannungen mit dem Iran hat Israel in der Nacht von Sonntag auf Montag einen Spionagesatelliten ins All geschossen. Der Satellit „Ofek 16“ sei bereits in der Erdumlaufbahn, teilte das israelische Verteidigungsministerium mit. Die Datenübertragung habe bereits planmäßig begonnen, vor dem vollem Einsatz seien jedoch noch einige Tests geplant.

In der Nacht auf Montag brachte Israel den elektrooptischen Spionagesatellit „Ofek 16“, welcher von dem israelischen Verteidigungsministerium sowie von der israelischen Raumfahrtindustrie (IAI) entwickelt wurde, in die Erdumlaufbahn. Der Satellit soll, speziell mit Blick auf den Iran, für erhöhte Sicherheit im Land sorgen.

Der Verteidigungsminister schwärmt
Laut dem Verteidigungsminister Benny Gantz sei von einer „weiteren außergewöhnlichen Errungenschaft für den Verteidigungsapparat“ die Rede. „Technologische Überlegenheit und geheimdienstliche Fähigkeiten sind essenziell wichtig für die Sicherheit des Staates Israel“, fuhr Gantz fort.

Eskalationen mit dem Iran möglich
Amos Yadlin, ehemaliger Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, schrieb auf Twitter, dass der Einsatz von „Ofek 16“ Israel „besondere strategische und geheimdienstliche Fähigkeiten“ verleiht. Diese seinen gerade „in diesen Tagen, in denen sich eine mögliche Eskalation mit dem Iran abzeichnet“ besonders wichtig.

Spekulationen über ausländischer Cyber-Angriff
Nach einem Brand in der Atomanlage in Natan war über einen ausländischen Cyber-Angriff spekuliert worden. Der israelische Außenminister Gabi Ashkenazi äußerte sich am Sonntag zu der Bedrohung des iranischen Atomprogramms: „Wir ergreifen Maßnahmen, über die man besser nicht sprechen sollte.“ Gantz sagte dagegen: „Nicht jeder Vorfall im Iran steht mit uns in Verbindung.“

Israel das „Geschwulst“ in der Nahost-Region
Israel wirft Teheran vor, weiter an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Der jüdische Staat sieht sich durch den Iran in seiner Existenz bedroht. Ayatollah Ali Khamenei, der oberste Führer des Iran, bezeichnete Israel vor Kurzem als „Geschwulst“ in der Nahost-Region, das mit dem Dschihad (Heiliger Krieg) der Palästinenser entwurzelt und entfernt werden müsse. Ayatollah sorgte zudem für weltweites entsetzen, als er unter dem Motto „Palästina wird frei sein“ ein Bild auf seiner Website postete.

Fabian Gernjak
Fabian Gernjak
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.