26.06.2020 07:17 |

Himmel verdunkelt

Karibische Inseln in dichte Staubwolke gehüllt

Eine dichte Staubwolke hüllt die Karibik derzeit in ein düsteres Gewand. Winde trugen Sandpartikel der Sahara über den Atlantik, wo sie nun den Himmel verdunkeln. Stark betroffen ist vor allem Kuba, wo die Luftwerte Anlass zu Besorgnis geben.

Experten sprechen von der größten und dichtesten Staubwolken seit 50 Jahren - viele bezeichnen sie daher als „Godzilla-Wolke“. Am Sonntag war Puerto Rico betroffen, am Mittwoch erreichte die Wolke Kuba und Teile Mexikos. Auch über Jamaika, und die Inseln Guadeloupe und Martinique verdunkelte sich der Himmel.

Experte: „Bedeutendstes Ereignis der vergangenen 50 Jahre"
Die Staubwolke könnte „Atemwegs- und Allergiebeschwerden“ auslösen, warnte Francisco Duran vom Gesundheitsministerium in Kuba. Menschen, die schon vor der Wolke unter Problemen litten, sollten sich drinnen aufhalten und Luftfilter benutzen, rieten Behörden. Das Phänomen ist zwar nichts Neues, allerdings weise die „Godzilla“-Wolke eine Dichte auf, die weit über den Normalwerten liege, die Bedingungen werden als gefährlich eingestuft. „Das ist das bedeutendste Ereignis der vergangenen 50 Jahre“, erklärte Pablo Mendez Lazaro, Experte für Umweltgesundheit an der Universität von Puerto Rico.

Die Auswirkungen sind auch im Süden des US-Bundesstaates Florida bemerkbar, die Luftqualität sei aber in der Stadt Miami noch moderat. Man rechne damit, dass die Wolke das Gebiet auch noch nächste Woche beeinträchtigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.