13.03.2020 06:33 |

Nicht in U-Haft!

Terrorprozess: Mann für Hisbollah Miliz gearbeitet

Drei Terrorprozesse hat es bisher in Kärnten gegeben – jetzt folgt der vierte: Ein gebürtiger Libanese steht im Verdacht, insgesamt 13 Jahre lang im Kreis der führenden Mitglieder der Hisbollah gewesen zu sein. Unter anderem wird er wegen Terrorfinanzierung angeklagt. Für Kritik sorgt, dass der Mann nicht in U-Haft sitzt.

Schon seit Jahren ist der Libanese in Kärnten ansässig. Seine Vorgeschichte holt ihn jetzt ein: Ermittlungen haben ihn als Kommandanten der Hisbollah enttarnt, der 13 Jahre lang in seiner Heimat für diese islamistisch-schiitische Miliz gearbeitet haben soll. Die EU hat die Hisbollah als terroristische Vereinigung eingestuft, in anderen Ländern wie Israel und den USA gilt sie sogar als Terrororganisation wie Al Kaida oder IS.

Gegen den Mann gibt es daher, wie am Landesgericht Klagenfurt bestätigt wird, eine rechtskräftige Anklage – unter anderem wegen Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung sowie der Finanzierung von terroristischen Aktivitäten. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft. Was seltsam anmutet, ist, dass der mutmaßliche Terrorist frei und nicht in U-Haft ist. „Die Staatsanwaltschaft hat keinen entsprechenden Antrag gestellt“, heißt es vom Gericht.

Schon einmal gab es um einen Djihadisten in Klagenfurt ähnliche Verwicklungen; auch er wurde erst spät verhaftet. Der Prozess soll Anfang April unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.