An über 100 Standorten

KV-Abbruch: Pfleger streiken für 35-Stunden-Woche

Politik
11.02.2020 21:38

Jugendzentren, die geschlossen bleiben, oder Basteleinheiten, die ausfallen: Am Mittwoch streiken mehr als 100 Standorte von privaten Sozialeinrichtungen wie der Volkshilfe. Die Mitarbeiter fordern kürzere Arbeitszeiten, die Arbeitgeber befürchten dadurch eine weitere Zuspitzung des Pflegenotstandes. Der Sozialminister hat Verständnis für die Kampfmaßnahmen.

Erste Betriebe haben am Dienstag für ein paar Stunden die Arbeit niedergelegt, am Mittwoch und Donnerstag sollen mehr als 100 weitere folgen. Die Menschen werden weiterhin betreut, allerdings fallen Ausflüge und Ähnliches aus. Einrichtungen wie Jugendzentren oder Beratungsstellen bleiben geschlossen. Angehörige müssten sich keine Sorgen machen, so Gewerkschafterin Eva Scherz.

GPA-Verhandlerin Eva Scherz (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
GPA-Verhandlerin Eva Scherz

KV-Verhandlungen abgebrochen
Hintergrund der Warnstreiks ist der Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen für die 125.000 Mitarbeiter der Sozialbranche. Die Arbeitnehmer fordern eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Für eine Teilzeitkraft - der Großteil der Beschäftigten - wäre das ein Plus von 8,6 Prozent.

In mehr als 100 Betrieben wird die Arbeit niedergelegt, weil es keine Einigung über die 35-Stunden-Woche in der Pflege gab. (Bild: Christian Jauschowetz)
In mehr als 100 Betrieben wird die Arbeit niedergelegt, weil es keine Einigung über die 35-Stunden-Woche in der Pflege gab.

Schon jetzt gibt es zu wenig Pflegekräfte, bis 2030 könnten bis zu 75.000 Fachkräfte fehlen. Verkürzt man die Arbeitszeit, verschärft das den Notstand, so die Arbeitgeber. Das stimmt laut Experten nur kurzfristig. Langfristig machen bessere Arbeitsbedingungen die Arbeit attraktiver - und das ist dringend notwendig, denn: „Drei Viertel der Pflegekräfte wollen den Job nicht bis zur Pension ausüben“, so Arbeitsmarkt-Experte Thomas Leoni.

Anschober hat Verständnis für „Maximalforderungen“
Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) hat Verständnis für die Streikenden. Er bezeichnete es am Dienstagabend im ORF-„Report“ als „völlig normal“, dass die Sozialpartner mit „Maximalforderungen“ in die KV-Verhandlungen gingen, und zeigte sich zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden wird. Eine Arbeitszeitverkürzung dürfe jedenfalls „kein Tabu“ sein.

Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) (Bild: APA/HANS PUNZ)
Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne)

Zum Personalnotstand sagte der Minister, man sei „am Beginn einer Mangelsituation“, daher gelte es jetzt, gegenzusteuern - etwa durch Verbesserungen in der Ausbildung. Weiters brauche es „mehr Wertschätzung“, eine Entbürokratisierung im Pflegebereich und eine Verbesserung bei der Bezahlung. Ihm schwebe eine „Pflegereform aus einem Guss“ mit Maßnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden vor.

 Teresa Spari, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele