„Krone“-Schultelefon

Zu Semesterende ist Panik unangebracht

Das Semesterzeugnis naht mit Riesenschritten, Schüler, die in den Weihnachtsferien gefaulenzt haben, müssen jetzt kräftig büffeln. Weil es nur eine Schulnachricht ist, sollten sich die Eltern nicht in eine Noten-Panik hineinsteigern, mahnt Schulpsychologe Andreas Girzikovsky. Er wird mit seinen Kollegen von der Bildungsdirektion am 29. Jänner am „Krone“-Schultelefon beraten.

„Die Eltern sollen sich bitte nicht immer so hineinsteigern. Das Semesterzeugnis ist eine Schulnachricht, mehr nicht. Es ist ein Zwischenbericht, ähnlich wie die Zwischenzeit bei einem Skirennen, wo auch noch ein großer Teil der Strecke da ist, wo man sich verbessern kann“, ärgert sich Schulpsychologe Andreas Girzikovsky von der oö. Bildungsdirektion über Torschlusspanik mitten im Schuljahr: „Da gibt es immer viel zu viel vergebliche Aufregung. Die Semesternoten geben nur Rückmeldung über den momentanen Stand. Es gibt ja noch ein paar Monate als Verbesserungsmöglichkeit.“

Vorhandene Kompetenzen fördern
Girzikovsky sieht schlechte Noten nicht als „Versagen“, sondern meint: „Hoppla, da stimmt bei der Eigenorganisation des Schülers, positive Ergebnisse zur rechten Zeit zu bringen, offenbar noch etwas nicht.“ Spannend: Neu ist in diesem Schuljahr, dass die Ziffernnoten auch inhaltlich erläutert werden müssen, wobei das die meisten Schulen wahrscheinlich mit Beilagen lösen werden. Eine positive Entwicklung, findet Girzikovsky, der betont, dass die vorhandenen Kompetenzen der Schüler gefördert und nicht immer nur auf den Schwächen herumgeritten werden sollte.

Leistungsvorraussetzung beachten
Ein Umdenken in puncto Leistungsbeurteilung sollte sich langsam überhaupt in der Lehrerschaft herumsprechen. Nämlich, dass die so genannte Leistungsvoraussetzung beachtet wird. Girzikovsky: „Man muss schauen, wie viel Anstrengung ein Kind zeigen muss, welche Wege es gehen muss, um ein Ziel zu erreichen.“

Am 29. Jänner findet in den Mittagsstunden wieder das große „Krone“-Schultelefon mit Andreas Girzikovsky, Bildungsdirektor Alfred Klampfer, dem Pädagogischen Leiter Werner Schlögelhofer und Schuljurist Johannes Schäffer statt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.