05.01.2020 13:42 |

Rallye Dakar 2020

Matthias Walkner auf KTM auf 1. Etappe Dritter!

Der Österreicher Matthias Walkner hat am Sonntag bei der Dakar-Rallye gleich mit einem Podestplatz begonnen! Der Salzburger belegte auf der 1. Etappe in Saudi-Arabien bei den Motorrädern Rang drei, auf seinen siegreichen australischen KTM-Markenkollegen Toby Price fehlten ihm 2:40 Minuten. Bei den Autos gab es einen Überraschungserfolg des litauischen Mini-Piloten Vaidotas Zala.

„Ich war heute ziemlich nervös vor dem Start“, erklärte Walkner nach seiner Zielankunft. „Alle haben schon im Vorfeld von einer richtig schweren Navigation gesprochen. Dann noch das neue Roadbook und ein für uns völlig neuer und unbekannter Austragungsort.“ Er habe deshalb - untypisch für ihn - schlecht geschlafen. „Die ersten 80 Kilometer fühlten sich nicht wirklich gut an, es waren sehr schnelle Abschnitte dabei und dann wieder ganz langsame Passagen mit großen Steinen.“ Der 35 Sekunden hinter Ricky Brabec (USA/Honda) gelandete Walkner wollte nichts riskieren, sah dann aber nach der Neutralisierung seine gute Position. Ab da sei er besser reingekommen. Nach einem kleinen Roadbook-Fehler habe der 33-Jährige weiter gepusht, damit ihn der drei Minuten nach ihm gestartete Price nicht einhole.

„Gegen Ende hin wurde das Gefühl immer besser, ich habe Zeit gutgemacht. Mit Platz drei bin ich zwar zufrieden aber ich weiß auch, dass ich mich für die nächsten Tage, gerade bei der Navigation, noch besser konzentrieren muss.“ Der Untergrund sei laut Walkner sehr trocken, es herrsche ein extrem flaches und grelles Licht, bei dem man die Kontraste und somit die großen Steine zum Teil gar nicht mehr wahrnehme. Walkner: „Damit muss ich mich jetzt schnellstmöglich zurechtfinden.“ Der Start am Montag als Dritter sei keine schlechte Ausgangsposition. „Das Roadbook wird erst in der Früh ausgegeben. Ich bin gespannt und hoffe auf ein, vom Veranstalter, fehlerfreies Roadbook - sonst endet der morgige Tag im Chaos.“

In der Autowertung hatte Zala in einem Mini nach 3:19 Stunden 2:14 Minuten Vorsprung auf den 13-fachen französischen Gesamtsieger Stephane Peterhansel. Dritter auf der Strecke von Dschidda nach Al-Wajh über 752 Kilometer bzw. 319 Sonderprüfungs-Kilometer wurde der Spanier Carlos Sainz. Nasser Al-Attiyah aus Katar sah lange wie der sichere Sieger der ersten Etappe aus, musste sich nach mechanischen Problemen aber mit dem vierten Platz begnügen. Der frühere Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hielt zu Beginn seines Dakar-Debüts im Toyota gut mit. Mit seinem erfahrenen Co-Piloten Marc Coma belegte der 38-jährige Spanier Platz elf und hatte 15 Minuten Rückstand auf Sieger Zala.

Auch Martin Freinademetz schafft es ins Ziel
Übrigens: Auch Martin Freinademetz meisterte seine 1. Dakar-Etappe nach zehn Jahren Pause erfolgreich. Der ehemalige Snowboard-Weltmeister wird nach zwei Stürzen und einem Navigationsfehler vorläufig auf Platz 96 geführt. Für den Tiroler ist aber die Zielankunft vorrangig - dann wäre er der erste österreichische Motorrad-Pilot, der auf allen drei bisherigen Dakar-Schauplätzen das Ziel erreicht hat. Gelungen ist Freinademetz die Dakar-Ankunft bereits 2007 in Afrika sowie 2010 in Südamerika. Die Dakar-Zielankunft ist ein durchaus ambitioniertes Ziel, lagen zuletzt die Ausfallraten doch oft bei mehr als 50 Prozent.

Als Privatfahrer ist der Österreicher auf sich alleine gestellt, hat keine große Service-Crew und auch nur ein sehr überschaubares Ersatzteillager mit. „Die Navigation ist zudem sehr intensiv geworden. Die Vorgaben im Roadbook sind sehr detailliert. Alle paar Meter gibt‘s irgendeine Info, man hat die Augen fast mehr am Roadbook als auf der Strecke. Das ist schon sehr kompliziert und schwierig gewesen“, berichtete Freinademetz.

Die Dakar-Rallye wird in diesem Jahr erstmals in Saudi-Arabien ausgetragen. Das islamisch-konservative Land, das wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht, hat sich das Motorsport-Ereignis für fünf Jahre gesichert und zahlt dafür angeblich rund 80 Millionen US-Dollar (71,77 Millionen Euro). Die Konkurrenz führt in diesem Jahr in zwölf Etappen über insgesamt knapp 7.900 Kilometer Distanz. Das Montag-Teilstück geht über 393 Kilometer von Al Wajh nach Neom.

Das Ergebnis der 1. Etappe:
Motorräder:
1. Toby Price (AUS) KTM 3:19:33 Stunden
2. Ricky Brabec (USA) Honda +2:05 Minuten
3. Matthias Walkner (AUT) KTM +2:40

Autos:
1. Vaidotas Zala/Saulius Jurgelenas (LTU) Mini John Cooper 3:19:04
2. Stephane Peterhansel/Paulo Fiuza (FRA/POR) JCW/302 +2:14
3. Carlos Sainz/Lucas Cruz (ESP) JCW/305 +2:50

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.