06.12.2019 11:46 |

„WinNTI“ geht um

Cyberangriffe auf Firmen: Verfassungsschutz warnt!

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat Unternehmen in Deutschland erneut vor einer anhaltenden Cyber-Angriffswelle gewarnt und aktuelle Hilfestellungen zur Abwehr veröffentlicht. Zuletzt waren Mitte 2019 mehrere deutsche DAX-Konzerne Ziel der Hacker-Gruppe „WinNTI“ geworden.

Nach Erkenntnissen der Behörde starteten erste Angriffe mit der gleichnamigen Schadsoftware bereits 2016. Die Cyberabwehr des BfV gehe aber „von einer anhaltenden Angriffswelle durch die Akteure auf die deutsche Wirtschaft aus“, hieß es in einer Mitteilung.

Mit dem am Freitag veröffentlichten Cyber-Brief will das BfV Unternehmen Indikatoren und Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sich eine mögliche Infektion des Unternehmens-Netzwerks durch „WinNTI“ feststellen lässt. Zudem bietet der Brief Hintergrundinformationen für den Fall einer schon erkannten Infektion. Zugleich wird die Funktionsweise der aktuellsten Varianten der Malware dokumentiert.

2011 von Kaspersky-Experten entdeckt
Erstmals war die „WinNTI“ genannte Schadsoftware im Oktober 2011 von IT-Sicherheitsexperten der russischen Firma Kaspersky Lab entdeckt worden. Dahinter soll eine oder mehrere hochprofessionelle Hackergruppen stecken, die manche Experten in China verorten. Ursprünglich hatten es die Angreifer auf Netzwerke für Online-Spiele abgesehen, wo sie Spielgeld, digitale Zertifikate und Nutzerdaten abgriffen. Erst später spezialisierten sich die Angreifer auf große Unternehmen.

Die Schadsoftware sucht sich in der Regel Zugang über wenige an das Internet angeschlossene Systeme. Die typische Infektion erfolge laut Verfassungsschutz dann über einen mehrstufigen Prozess und breitet sich dann über das gesamte Opfernetzwerk aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.