07.11.2019 06:00 |

Ausschreitung in Sbg

Innenminister verteidigt „seine“ Polizeibeamten

Nach dem umstrittenen Polizei-Einsatz auf der berüchtigten Partymeile Rudolfskai in Salzburg verteidigt der Innenminister „seine“ Beamten. „Es gibt oftmals ein hohes Aggressionspotenzial, verstärkt durch Alkohol und Drogen“, so Wolfgang Peschorn. Im ersten Halbjahr heuer wurden jeden Tag durchschnittlich sechs Polizisten im Dienst verletzt, fast jeder Zweite durch fremde Gewalt.

Wie berichtet, lieferten sich vorwiegend jugendliche Nachtschwärmer mit der Salzburger Polizei eine Art „Straßenschlacht“. Erst Verstärkung konnte die gewaltgeladene Situation beruhigen. All-Springer Felix Baumgartner hatte darauf heftige Kritik am „Versager-Staat“ Österreich geübt.

„Hohes Aggressionspotenzial“
Gegenüber der „Krone“ stellt sich Innenminister Peschorn nun demonstrativ hinter die Beamten: „Unsere Polizistinnen und Polizisten sehen sich bei ihren Einsätzen oftmals Personen mit hohem Aggressionspotenzial gegenüber. Der übermäßige Konsum von Alkohol und Drogen verstärkt dieses Potenzial regelmäßig.“ Trotzdem meistere die Mannschaft „diese Herausforderungen mit den Mitteln eines Rechtsstaates“.

Sechs Polizisten pro Tag im Dienst verletzt
Dass das Gefahrenpotenzial für die Polizei hoch ist, belegen auch die aktuellen Zahlen: So wurden heuer im ersten Halbjahr durchschnittlich jeden Tag sechs Uniformierte im Dienst verletzt (insgesamt 1116). Fast in jedem zweiten Fall (490 Beamte) war fremde Gewalt im Spiel.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen