22.10.2019 17:00 |

Mit Notbremsassistent

2 von 5 Autos im Test bremsen nicht für Fußgänger!

Notbremsassistenten sollen in modernen Autos Unfälle verhindern, indem sie voll in die Eisen gehen, wenn der Fahrer nicht oder zu langsam reagiert. Das hat vor allem im Zusammentreffen mit Fußgängern einen lebensrettenden Hintergrund. Erfahrungsgemäß lösen sie manchmal auch unnötig aus. Auf der anderen Seite können viele Systeme jedoch versagen, wenn es darauf ankommt, wie ein aktueller Test zeigt.

Der amerikanische Automobilklub AAA hat die Effektivität von Fußgängerschutz-Systemen in Limousinen getestet und dabei ein vielfaches Versagen der Technik dokumentiert. Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen mussten die vier in den USA beliebten Modelle Chevrolet Malibu, Honda Accord, Toyota Camry und Tesla Model 3. Eigentlich sollten die Fahrzeuge Fußgänger erkennen und einen Zusammenstoß durch die Einleitung einer automatischen Notbremsung verhindern. Doch in allen Versuchsaufbauten zeigten die sich eklatante Schwächen.

Fußgänger "über den Haufen gefahren.
Getestet wurde auf mehreren Geschwindigkeitsniveaus bei Tageslicht mit Puppen als Fußgängern in verschiedenen Verkehrssituationen. Eine erwachsene Person, die eine vierspurige Fahrbahn quert, wurde von allen Fahrzeugen erkannt. Allerdings haben die Autos in 60 Prozent der Testdurchläufe mit 32 km/h einen Aufprall nicht verhindert.

Gefahren wurden jeweils fünf Durchläufe, bei denen allein der Toyota Camry in allen Fällen eine Kollision verhinderte. Beim Honda Accord kam es zum Kontakt mit dem Dummy in zwei Fällen bei allerdings stark reduzierter Geschwindigkeit. Chevrolet Malibu und Tesla Model 3 überfuhren den Dummy immer mit zudem nur geringfügig verringertem Tempo.

Kinder haben kaum eine Chance
Noch wesentlich schlechter fielen die Ergebnisse in anderen Versuchsaufbauten aus. Im Test bei 32 km/h mit einem zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn laufenden Kinder-Dummy wurde in nur 11 Prozent der Fälle ein Zusammenstoß verhindert. Ebenfalls durchweg schlecht fielen die Ergebnisse bei 48 km/h mit einem erwachsenen Dummy aus. Lediglich der Honda Accord konnte hierbei in zwei Fällen rechtzeitig stoppen, in keinem der Durchläufe schaffte es eines der anderen drei Automodelle, die Geschwindigkeit beim Aufprall um mehr als 8 km/h reduzieren.

Das Fazit kann nur sein: Aufmerksam bleiben!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen